Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik CDU-Arbeitnehmer fordern „Brandmauer“ gegen AfD
Nachrichten Politik CDU-Arbeitnehmer fordern „Brandmauer“ gegen AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.03.2017
Uwe Schummer, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe im Bundestag. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Uwe Schummer, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe im Bundestag, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Mein Appell an die Union: Ziehen wir eine Brandmauer gegen jede Form der Zusammenarbeit“. Es dürfe weder Koalitionen noch Absprachen geben.

Das Christliche und das Europäische seien der Markenkern der Union von Konrad Adenauer bis Angela Merkel, sagte Schummer. Auch deshalb müsse eindeutig klargestellt werden, dass eine Partei wie die AfD, „die die Erinnerung an die Nazi-Barbarei relativiert und völkisch-nationalistische Ideen wieder aufleben lässt, kein Partner für anständige Demokraten“ sei.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Windkraft-Regionalpläne - Mahnwache zum Auftakt der Vorstellung

Mit einer Mahnwache haben am Freitagabend rund 50 Windkraftgegner vor dem Regionalen Berufsbildungszentrum Wirtschaft in Kiel gegen die Pläne der Landesregierung demonstriert. Dort startete vor rund 300 Zuhörern die erste von vier regionalen Veranstaltungen zum laufenden Beteiligungsverfahren zur Windenergie.

Thomas Christiansen 10.03.2017

Der Bundesrat hat den Gesetzentwurf der Bundesregierung durchfallen lassen, Algerien, Tunesien und Marokko zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Der Entwurf erhielt am Freitag nicht die nötige Mehrheit von 35 der 69 Stimmen in der Länderkammer. Die Nord-Grünen hatten Bedenken.

KN-online (Kieler Nachrichten) 10.03.2017

Der türkische Sportminister Kilic ist am Freitagabend in Köln aufgetreten. Eigentlich sollte es eine Kulturveranstaltung sein. Ganz unpolitisch ging es dann aber nicht zu.

10.03.2017
Anzeige