Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik CSU fordert Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Nachrichten Politik CSU fordert Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 12.03.2017
Ein Pilot und ein Techniker arbeiten im Rahmen des Einsatzes Counter DAESH in Incirlik (Türkei) an einem Recce-Tornado der Luftwaffe der Bundeswehr. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach den jüngsten Provokationen aus Ankara wird erneut die Forderung laut, in der Türkei stationierte Bundeswehrsoldaten abzuziehen. Der außen- und sicherheitspolitische Sprecher der CSU-Bundestagsabgeordneten, Florian Hahn, sagte der „Bild am Sonntag“: „In dieser aufgeheizten Atmosphäre gerade gegenüber Deutschland erscheint es zunehmend unsicher, ob die türkische Regierung den Schutz unserer Soldatinnen und Soldaten in Incirlik umfassend gewähren kann und will. Die Bundesregierung sollte daher jetzt jegliche Investitionen in die Infrastruktur des Luftwaffenstützpunkts stoppen und, im zweiten Schritt, die Verlegung der Tornados einleiten.“

Im Streit um verhinderte Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan der Bundesregierung Nazi-Methoden vorgeworfen.

Alternativer Luftwaffenstützpunkt Amman?

Hahn sagte, Deutschland dürfe nicht zulassen, dass die Bundeswehr zum Faustpfand in Erdogans Machtspiel werde. „Ein solches Abhängigkeitsverhältnis ist irrsinnig, insbesondere wenn auch alternative Luftwaffenstützpunkte wie in Amman möglich sind.“ Amman ist die Hauptstadt Jordaniens.

Über eine Verlegung nach Jordanien war bereits vor einigen Monaten diskutiert worden, als der Nato-Partner Türkei Bundestagsabgeordneten einen Besuch der deutschen Soldaten in Incirlik zunächst nicht genehmigt hatte. Ankara lenkte später ein.

Von RND/dpa

Nach dem Eklat um den verhinderten Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam ist die Politikerin zurück in die Türkei geflogen. Derweil haben sich türkische Demonstranten in Rotterdam Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Ministerpräsident Binali Yildirim droht mit Sanktionen.

12.03.2017

Das verblüfft den Betrachter schon: In seinem Image-Video zur Landtagswahl sagt der CDU-Spitzenkandidat kein Wort. Günther lässt andere über ihn reden. Kommunikationsexperte Radtke hält den Albig-Streifen für viel besser.

12.03.2017
Politik Türkei kündigt „schwerste“ Maßnahmen an - Ministerin zur „unerwünschten Ausländerin“ erklärt

Nach dem Eklat um den verhinderten Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam ist die Politikerin zurück in die Türkei geflogen. Kaya sei vom Flughafen Köln-Bonn aus in einem privaten Flugzeug gestartet, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag.

12.03.2017
Anzeige