Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik CSU hält an Obergrenze für Flüchtlinge fest
Nachrichten Politik CSU hält an Obergrenze für Flüchtlinge fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 17.07.2017
Kurz vor der Bundestagswahl granteln der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nicht mehr gegen die Kanzlerin. Quelle: dpa
Anzeige
München

Ungeachtet des Widerstands von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die CSU in ihrem Wahlprogramm an der Dauerforderung nach einer Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr fest. „Die Obergrenze ist und bleibt ein Ziel der CSU“, sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Er vermied es aber, die Obergrenze wie noch im vergangenen Jahr zur Bedingung für eine mögliche weitere Koalitionsbeteiligung zu erklären und so mit einem Gang in die Opposition zu drohen. „Jetzt wollen wir erstmal die Wahl gewinnen.“ Alles andere stehe erst nach der Wahl an.

Machen Sie mit bei der Bundesleserkonferenz!

Fünf Termine, fünf Gelegenheiten, den Spitzenkandidaten einer großen Partei live zu erleben. Den Anfang macht am 7. August SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz – treffen Sie ihn im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin. Ab Ende August folgen Sahra Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alexander Gauland (AfD). Auf bundesleserkonferenz.de erfahren Sie, wie Sie den Politikern Ihre Fragen stellen und sich einen Platz bei einer der Runden in der Hauptstadt sichern können.

Merkel hatte die CSU-Forderung am Sonntag noch einmal deutlich zurückgewiesen. „Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren“, sagte sie im ARD-Sommerinterview. Der Konflikt zwischen den Parteivorsitzenden schwelt damit offenbar weiter. Seehofer sagte in der Vorstandssitzung nach Teilnehmerangaben über Merkels Interview-Äußerung: „Das hätte man auch lassen können.“

Die CSU spricht Garantien an die Bürger aus

In einem Katalog von sechs Garantien zu Beginn des „Bayernplans“ macht die CSU den Bürgern einige Zusagen. Darunter sind unter anderem die gemeinsamen Unions-Versprechen von Steuerentlastungen und zusätzlichen Polizisten. Zudem finden sich dort all jene Forderungen, die die CSU wegen des CDU-Widerstands nicht im gemeinsamen Programm unterbringen konnte: die Ausweitung der Mütterrente und bundesweite Volksentscheide. Zudem garantiert die CSU dort, „dass sich der Zustand vom Herbst 2015 nicht wiedeholen wird“ - das war der Beginn der Flüchtlingskrise mit Zigtausenden Flüchtlingen pro Monat.

Seehofer versprach, wenn die CSU bei der Bundestagswahl am 24. September das Vertrauen der Menschen bekomme, dann werde sie „die Dinge, die wir den Menschen zusagen, umsetzen“. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vermied ebenfalls Drohungen oder Bedingungen, sondern sagte lediglich: „Garantie ist Garantie – mehr geht nicht.“ Daran werde sich die CSU bei darauffolgenden Wahlen messen lassen.

Zur Obergrenze heißt es im „Bayernplan“, den der CSU-Vorstand einstimmig beschlossen hat: „Die seit langem geforderte Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr für Deutschland ist notwendig, um eine gelingende Integration zu gewährleisten.“

Seehofer verteidigte die CSU-Position. „Allein die Tatsache, dass die Obergrenze im Raum steht, hat schon zu einer grundlegenden Veränderung der Politik in Berlin geführt, und zwar ganz in unserem Sinne.“ Die CSU sei „froh, dass sich eine ganze Menge schon verändert hat, was zu einer spürbaren Begrenzung der Zuwanderung geführt hat“. Trotzdem brauche man ein Gesamtkonzept für die Zukunft, zu dem die Obergrenze, aber auch die Bekämpfung von Fluchtursachen gehöre.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Italien blockiert die Verlängerung des EU-Militäreinsatzes vor der libyschen Küste. Weil die Regierung in Rom kurzfristig weiteren Prüfbedarf ankündigte, konnten die EU-Außenminister nicht wie geplant ein erweitertes Mandat für die Operation „Sophia“ beschließen. Möglicherweise will Italien Zugeständnisse anderer Staaten bei der Aufnahme von Migranten erwirken.

17.07.2017

Angesichts einer grassierenden Masernepidemie hat die italienische Regierung per Notrecht eine Impfpflicht verfügt. Das Dekret wird derzeit vom Parlament beraten. Impfgegner laufen Sturm – wider aller wissenschaftlichen Erkenntnisse.

17.07.2017

Die Beschäftigungslage in Deutschland ist so gut wie seit Jahren nicht. Deshalb fordert nun Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs eine Beitragssenkung der Arbeitslosenversicherung. Fuchs weiß, dass seine Partei vor der Bundestagswahl von solchen Maßnahme nichts hält. Ihm sei das egal.

17.07.2017
Anzeige