12 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Caritas fordert Lockerung des Kooperationsverbots

Bürgerliches Engagement Caritas fordert Lockerung des Kooperationsverbots

Um den Einsatz von Ehrenamtlichen wirkungsvoller zu gestalten, drängt der Deutsche Caritasverband auf eine Lockerung des Kooperationsverbots. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes sprach gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) von einer Bundesförderung freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements.

Voriger Artikel
Trump verkleinert Naturschutzgebiete in Utah drastisch
Nächster Artikel
DHL-Erpressung: „Profis sind das meistens nicht“

Peter Neher fordert eine Lockerung des Kooperationsverbots

Quelle: dpa

Hannover. Der Deutsche Caritasverband fordert anlässlich des heutigen internationalen Tages des Ehrenamtes vom Bund mehr Unterstützung für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Dazu müsse der Bund in die Lage versetzt werden, Geld direkt in die Freiwilligenzentren der Wohlfahrtsverbände zu investieren, wo der Einsatz der Ehrenamtlichen organisiert werde, sagte Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Dienstagausgaben). „Wir fordern eine Lockerung des Kooperationsverbots, damit eine gemeinschaftliche Förderung von freiwilligem bürgerschaftlichen Engagement möglich wird“, betonte Neher. Dabei sollten bereitgestellte Mittel mit vertretbarem Verwaltungsaufwand abgerufen werden können.

Anlässlich des heutigen internationalen Tages des Ehrenamtes und des zeitgleichen zweiten Deutschen Engagement-Tages erinnerte der Caritas-Präsident an die Bedeutung des freiwilligen Dienstes an der Gesellschaft: „Tagtäglich setzen sich viele tausend ehrenamtlich und freiwillig Tätige für Vielfalt und gegen Radikalisierung in unserer Gesellschaft ein“, sagte Neher, „ in Freiwilligenzentren, in Jugend- und Seniorenbüros, in Mehrgenerationenhäusern, Stadtteilzentren oder in Pflegestützpunkten“. Um diese Einsätze besser planen und koordinieren zu können, bedürfe es mehr staatlicher Unterstützung. „Über reine Projektförderung hinaus kann Ehrenamt nur über eine verlässliche langfristig gesicherte, nachhaltige Förderung bestehen. Dies muss eine kommunale Pflichtaufgabe im Rahmen der Daseinsvorsorge werden“, forderte Neher.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik 2/3