Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Puigdemont twittert erneut: „Es gibt kein Zurück“
Nachrichten Politik Puigdemont twittert erneut: „Es gibt kein Zurück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 01.04.2018
Carles Puigdemont sitzt in der JVA Neumünster. Quelle: Malte Christians/dpa
Anzeige
Neumünster

Die Volksbefragung vom 1. Oktober 2017 sei „der Beginn einer neuen Ära“ gewesen, „von der es kein Zurück gibt“, ließ der 55-Jährige am Sonntag auf Twitter und Instagram verbreiten. Die Mitglieder der abgesetzten Regionalregierung seien „politische Gefangene, aber frei in ihrem Geist“, so der Separatist.

Bereits am Sonnabned hatte Puigdemont tweeten lassen, dass er nicht vorhabe, sich aus der Politik zurückzuziehen: „Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmäßigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben.“

Separatisten holten Mehrheit der Sitze

Nach dem von der Justiz verbotenen Referendum im Oktober und einem daraus resultierenden Unabhängigkeitsbeschluss hatte die Regierung in Madrid die Regionalregierung entmachtet und die Kontrolle in der reichen Region übernommen. Bei einer Neuwahl im Dezember hatten die separatistischen Parteien aber erneut eine Mehrheit der Sitze errungen.

Puigdemont war vor einer Woche auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen.

Kein Internet in der JVA Neumünster

Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der JVA Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Kiel. Puigdemonts Äußerungen werden durch seine Unterstützer in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor mehr als 50.000 Besuchern spricht Papst Franziskus den Segen „Urbi et Orbi“ auf dem Petersplatz in Rom. Zugleich zeigt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche über Gewalt im Nahen Osten besorgt.

01.04.2018

Die UN fordert nach den blutigen Zusammenstößen an der Gaza-Grenze eine Untersuchung. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hält davon gar nichts. Die eine Vereinten Nation dürften nicht auf eine Kooperation.

01.04.2018

Syriens Regierungskräfte haben die seit Wochen umkämpfte Region Ost-Ghuta wieder fast vollständig unter Kontrolle gebracht. Die Armeeführung teilte mit, ihre Truppen hätten eine Reihe von Städten und Orten in dem Gebiet nahe der Hauptstadt Damaskus zurückerobert.

01.04.2018
Anzeige