Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Keiner ist in der Türkei sicher, weder Deutsche noch Nichtdeutsche“
Nachrichten Politik „Keiner ist in der Türkei sicher, weder Deutsche noch Nichtdeutsche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 11.03.2019
Das Vorgehen Ankaras kritisierte Özdemir scharf. „Erdogan hat die türkischen Medien weitgehend gleichgeschaltet. Und jetzt ist offensichtlich der internationale Medienmarkt dran.“ Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Istanbul/Berlin

Nach der Weigerung türkischer Behörden, mehreren deutschen Korrespondenten die Arbeitsgenehmigungen zu verlängern, warnt der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) vor einer Reise in das Land.

„Keiner ist in der Türkei sicher, weder Deutsche noch Nichtdeutsche. Das ist ein Willkürstaat“, sagte der ehemalige Bundesvorsitzende der Grünen am Montag im Deutschlandfunk.

Das Vorgehen Ankaras kritisierte Özdemir scharf. „Erdogan hat die türkischen Medien weitgehend gleichgeschaltet. Und jetzt ist offensichtlich der internationale Medienmarkt dran.“

ZDF-Korrespondent Jörg Brase und Tagesspiegel“-Reporter Thomas Seibert mussten am Sonntagnachmittag die Türkei verlassen und nach Deutschland fliegen. Das Presseamt in Ankara hatte ihnen ebenso wie einem nicht ständig in der Türkei lebenden NDR-Reporter vor rund einer Woche mitgeteilt, dass ihr Antrag auf eine neue Pressekarte nicht bewilligt worden sei.

Özdemir sieht auch die Bundesregierung in der Verantwortung

Özdemir wittert dahinter eine politische Entscheidung: „Journalismus ist für Erdogan, dass man ihm huldigen darf. Das ist nicht, dass man ihm kritische Fragen stellt“, sagte der 53-Jährige weiter.

Lesen Sie auch: Zwei deutsche Reporter verlassen Türkei, wollen aber weiter berichten

Auch die Bundesregierung sieht Özdemir in der Verantwortung, schließlich sei die Türkei Partner in der Nato sowie Mitgliedsstaat im Europarat. „Vielleicht sollte das Berlin mal langsam zur Kenntnis nehmen, dass die reale Türkei, mit der Türkei, die man sich in Berlin wünscht, nicht mehr viel gemeinsam hat.“

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gisela Mayer hat am 11. März 2009 beim Amoklauf im baden-württembergischen Winnenden ihre Tochter verloren. Im Interview berichtet sie davon, wie dieser Tag ihr Leben verändert hat.

11.03.2019

Die konservative Werteunion fordert den Rücktritt von Kanzlerin Angela Merkel. Und obwohl Annegret Kramp-Karrenbauer für viele bereits die gefühlte Regierungschefin ist, bleiben die formalen Hürden hoch, kommentiert Daniela Vates.

11.03.2019

Bitte an die Mütter denken, finden Union und Grüne. Adressatin der Aufforderung: Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Die will das Unterhaltsrecht für Trennungskinder reformieren und Väter entlasten – zumindest manche.

11.03.2019