Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik China weist Vorwürfe der Wahlbeeinflussung zurück
Nachrichten Politik China weist Vorwürfe der Wahlbeeinflussung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 05.10.2018
US-Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag in Washington: Er warf China vor, sich in die Politik der USA einzumischen. Quelle: Jacquelyn Martin/AP
Washington/Peking

China hat sich gegen den Vorwurf von US-Vizepräsident Mike Pence gewehrt, sich in Washington einzumischen und die Regierung schwächen zu wollen. Es handele sich lediglich um Hörensagen, Richtiges und Falsches werde durcheinandergeworfen und etwas aus heißer Luft geschaffen, teilte Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums in Peking mit. „Wir haben kein Interesse daran, uns in die inneren Angelegenheiten der USA und in Wahlen einzumischen“, sagte sie.

Pence-Äußerung verschärft Konflikt mit China

Pence hatte zuvor eine massive Einmischung Pekings beklagt. Damit verschärfte der US-Vize-Präsident die Rhetorik im schwelenden Handelsstreit zwischen beiden Nationen. US-Präsident Donald Trump hatte diesen mit Zollerhöhungen ausgelöst. Pence Vorwurf gipfelte in dem Satz: „China will einen anderen amerikanischen Präsidenten.“ China habe Industriezweige und US-Staaten ins Visier genommen, die bei den Wahlen eine wichtige Rolle spielten. Einer Schätzung zufolge habe China mehr als 80 Prozent der Kreise anvisiert, die bei der Präsidentschaftswahl 2016 für Trump gestimmt haben. Jetzt wolle China, so Pence weiter, dass diese Wähler „gegen unsere Regierung stimmen“.

Trump wirft China Beeinflussung von US-Wähler vor

Bereits vor einer Woche hatte Donald Trump China vorgeworfen, sich in die Kongress-Zwischenwahlen im November einmischen zu wollen. „Bedauerlicherweise haben wir entdeckt, dass China versucht hat, sich in unsere bevorstehenden Wahlen 2018 einzumischen“, sagte er damals. „Sie wollen nicht, dass ich – oder wir – gewinnen, weil ich der erste Präsident bin, der China beim Handel herausfordert.“

Von RNS/nie/tap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor sieben Jahren ist mit der City BKK erstmals eine Krankenkasse Pleite gegangen. Weitere Insolvenzen könnten folgen, wenn der Finanzausgleich zwischen den Kassen nicht reformiert wird.

05.10.2018

Bei Protesten gegen die Berufung des Kandidaten Brett Kavanaugh an das Oberste US-Gericht sind in der Hauptstadt Washington auch zwei US-Stars festgenommen worden. Insgesamt setzte die Polizei demnach 302 Menschen fest.

05.10.2018

Mit dem Fernzug zum Airport: Neue Zahlen des Bundesverkehrsministeriums zeigen, dass die Nachfrage bei den Reisen geringer ist als bislang gedacht. Ein Flughafen in der Bundesrepublik bildet jedoch eine Ausnahme.

05.10.2018