Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Der Papst meidet seine Heimat – mal wieder
Nachrichten Politik Der Papst meidet seine Heimat – mal wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 15.01.2018
Der Papst ist erneut zu einer Reise nach Südamerika aufgebrochen. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Wieder reist Franziskus nach Südamerika, wieder bleibt er Argentinien fern. Vor seinem einwöchigen Besuch in Chile und Peru wurde spekuliert: Der Papst wolle nicht zum Spielball der Innenpolitik in seiner Heimat werden. Vatikan-Sprecher Greg Burke ließ im Vorfeld der Reise, zu der Franziskus am Montag in Rom aufbrach, nichts durchblicken. „Wir müssen über Argentinien fliegen, also muss er auch eine Botschaft senden. Es wird also ein interessantes Telegramm geben.“ Der Papst schickt den Ländern, die er überfliegt, traditionell Grußbotschaften.

Argentinien ist politisch stark polarisiert - offenbar will Franziskus weder von Präsident Mauricio Macri noch von dessen linker Widersacherin und Vorgängerin Cristina Kirchner vereinnahmt werden. „Es wird befürchtet, dass ein Besuch instrumentalisiert werden könnte, um diese Spaltung zu verschärfen“, sagte der Rektor der Päpstlich-Katholischen Universität Argentiniens und Vertraute des Papstes, Erzbischof Víctor Manuel Fernández, im vergangenen Jahr.

Franziskus, Papst der Abenteuer-Reisen

Während in Rom gemunkelt wird, dass Franziskus bis zum Ende seines Pontifikats nicht nach Argentinien reisen wird, versucht die dortige Bischofskonferenz, den Mutmaßungen einen Riegel vorzuschieben. „Wenn es ihm angemessen erscheint zu kommen, wird er es tun“, sagte der Sprecher der Bischofskonferenz Jorge Oesterheld. Es sei dennoch „ein bisschen schmerzhaft“, dass der Pontifex über das Land hinwegfliege und anderswo lande. Franziskus’ Vorgänger erfüllten da die Hoffnungen der Gläubigen zuhause mehr: Benedikt XVI. reiste dreimal nach Deutschland, Johannes Paul II. besuchte Polen ganze neunmal.

Franziskus beim Aufbruch nach Südamerika. Quelle: AP

Generell sucht sich Franziskus entweder abseitige Reiseländer aus wie zuletzt Myanmar und Bangladesch - der Vatikan nannte die Reise ein „Abenteuer“ - oder er reist nach Lateinamerika. Im Mittelpunkt der 22. Auslandsreise sollen Begegnungen mit Indios, Häftlingen und Heimkindern stehen. „Mit dem Reiseprogramm lässt Papst Franziskus seinen Worten wieder einmal Taten folgen“, sagte der Leiter der Projektabteilung des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Thomas Wieland. „Er geht selbst an die Ränder der Gesellschaft und stellt sich an die Seite der Armen und Ausgeschlossenen.“

Wieder warten konfliktträchtige Themen auf den Papst: Im südchilenischen Temuco trifft er Vertreter der Mapuche-Indianer, die seit Jahren für die Rückgabe ihrer Ländereien kämpfen. Dabei kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. In vergangenen Jahr bat Präsidentin Michelle Bachelet erstmals um Verzeihung für die vom chilenischen Staat begangenen „Fehler und Gräuel“.

Papst lebte einst in Chile

Im nordchilenischen Iquique dürfte die Situation der Migranten im Fokus stehen. In dem wirtschaftstarken Land suchen Einwanderer aus Bolivien, Peru, Kolumbien und Venezuela Arbeit. Zuletzt versuchten immer mehr Menschen aus dem bitterarmen Haiti ihr Glück. „Inzwischen gibt es eine regelrechte Mafia, die immer mehr Haitianer ins Land lockt. Das grenzt schon an Menschenhandel“, sagt die Chile-Referentin von Adveniat, Margit Wichelmann.

Für Chile - wo Franziskus selbst eineinhalb Jahre während seines Studiums am Jesuiten-Seminar lebte - ist es der zweite Papstbesuch. Als Johannes Paul II. 1987 kam, herrschte dort die Militärjunta von General Augusto Pinochet. „Unser Land hat sich in den vergangenen 30 Jahren geändert. Während Johannes Paul II. uns während der Diktatur besuchte, wird der Papst nun von einem demokratischen und freien Chile empfangen“, sagte Präsidentin Bachelet. Vatikan-Sprecher Burke zufolge begegnet Franziskus auch Opfern der Militärdiktatur.

Umweltzerstörung im Fokus

In Peru, das eine wichtige Bastion der katholischen Kirche in Lateinamerika ist, wird der 81-Jährige erstmals in das Herz des Regenwaldes fahren und mit eigenen Augen die Umweltzerstörung sehen, die er in seiner Enzyklika „Laudato Sí“ anprangerte. In der Provinz Madre de Dios haben Goldschürfer den Regenwald in eine Mondlandschaft verwandelt. Unter der Abholzung und der Verseuchung der Flüsse mit Quecksilber leiden vor allem die Indios. „Wenn wir ihren Lebensraum zerstören, zerstören wir diese Völker“, sagte der Erzbischof von Lima, Kardinal Luis Cipriani Thorne, bei einem Besuch im Vatikan.

„Es wird eine anstrengende Reise“, sagte Burke. Auch wenn es in Chile heißt: „Er kommt einfach nach Hause“ - nicht jeder freut sich auf den Besuch. Kurz vor der Ankunft des Kirchenoberhaupts demolierten Papst-Gegner mit Brandsätzen in Santiago Kirchen und drohten Franziskus auf Flugblättern. Nachdem das strenge Abtreibungsrecht ein wenig liberalisiert wurde, war auch das Verhältnis zwischen Kirche und Regierung zuletzt angespannt.

Katholische Kirche unter Druck

Während die katholische Kirche in Asien und Afrika immer mehr Anhänger gewinnt, steht sie in der einstigen Hochburg Lateinamerika unter Druck. Evangelikale Protestanten machen ihr mit charismatischen Predigern Gläubige abspenstig, viele andere pfeifen mittlerweile auf Religion und Kirche. Zu den Messen des Papstes werden dennoch Hunderttausende Gläubige erwartet.

Und wenn Franziskus schon nicht nach Argentinien kommt, kommen die Argentinier eben zu ihm: Bereits am Wochenende pilgerten mehrere Tausend Argentinier in das Nachbarland. Insgesamt wurden bis zu 800 000 Gläubige erwartet, die ihren Landsmann sehen wollen. Die Behörden haben vorgesorgt und sich auf die Blechlawine vorbereitet, die sich über die Kordilleren wälzen wird.

Von dpa/RND/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Eliteeinheit - GSG9 sucht Nachwuchs

Die Terrorgefahr in Deutschland bleibt unverändert hoch – Attentäter schlagen vor allem in großen Städten zu. Deshalb soll die Spezialeinheit GSG9, die bisher in Sankt Augustin-Hangelar bei Bonn stationiert ist, auch in Berlin einen Stützpunkt erhalten. Dafür soll die Truppe der Bundespolizei um ein Drittel aufgestockt werden. Leicht ist es nicht, geeigneten Nachwuchs zu finden.

27.04.2018

Vor einer Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über das Streikverbot für Beamte hat die Bildungsgewerkschaft GEW Warnungen vor Nachteilen für Staat und Bürger zurückgewiesen.

15.01.2018

Mit Forderungen nach Nachbesserungen an dem Sondierungsergebnis­ für eine neue Große Koalition hat die SPD am Wochenende bei der Union für Verärgerung gesorgt.

15.01.2018
Anzeige