Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Deutsche Polizei schulte weißrussische Sicherheitskräfte
Nachrichten Politik Deutsche Polizei schulte weißrussische Sicherheitskräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 23.08.2012
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko schien sich eine Zeitlang rechtsstaatlichen Reformen öffnen zu wollen. Quelle: Sergei Ilnitsky / Archiv

l. Darunter seien auch Offiziere der gefürchteten Miliz des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko gewesen.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte die Zusammenarbeit im Ausbildungsbereich. Er wies aber darauf hin, dass es 2008 erste Anzeichen für die Bereitschaft zu rechtsstaatlichen Reformen in Weißrussland gegeben habe. Damit sei die Hoffnung auf eine Öffnung des Landes verbunden gewesen. Es sei auch um die Heranführung an EU-Standards gegangen. "Nach den gefälschten Wahlen 2010" seien die Kontakte stark reduziert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ja zur Beschneidung von Juden und Muslimen in Deutschland, aber nur unter Auflagen: Dafür hat sich der Deutsche Ethikrat am Donnerstag ausgesprochen. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung über mögliche Risiken ebenso wie die fachgerechte medizinische Ausführung des Rituals.

23.08.2012

Deutschland und Frankreich halten die Entscheidung über die Zukunft Griechenlands weiter offen und fordern das von der Pleite bedrohte Land zu Reformen auf.Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Donnerstag vor einem Treffen mit Frankreichs Präsident François Hollande in Berlin: "Ich werde Griechenland ermutigen auf dem Reformweg, der ja auch den Menschen in Griechenland sehr viel abverlangt, voranzugehen.

23.08.2012

Mehr als ein Jahr nach den Anschlägen in Norwegen fällt das Osloer Gericht sein Urteil über den geständigen Massenmörder Anders Behring Breivik.Dabei steht am Freitag die Frage im Mittelpunkt, ob der 33-jährige Rechtsextremist für zurechnungsfähig erklärt wird und damit ins Gefängnis muss oder ob er in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen wird.

23.08.2012
Anzeige