Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Deutschland soll Flüchtlingen in Griechenland helfen
Nachrichten Politik Deutschland soll Flüchtlingen in Griechenland helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 12.01.2017
Nach Angaben von Hilfswerken ist die Lage der Flüchtlinge in Südeuropa teils lebensbedrohlich. Quelle: SAVE THE CHILDREN
Anzeige
Berlin

„Mit ihrer Griechenlandpolitik fallen die EU-Kommission und die Bundesregierung meilenweit hinter den Anspruch eines solidarischen Europas zurück und offenbaren einen peinlichen Widerspruch“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Noch im vergangenen Jahr habe Brüssel beschlossen, 160.000 Menschen aus Italien und Griechenland in andere EU-Länder umzuverteilen, so Amtsberg weiter. „Dass nun wieder Menschen nach Griechenland zurückgeführt werden sollen, macht überhaupt keinen Sinn.“

Griechenland habe nach wie vor extreme Defizite bei der Versorgung von Schutzsuchenden, sagte die Grünen-Politikerin. „Viele Menschen können derzeit nicht vor dem Kälteeinbruch geschützt werden. Statt weiter Menschen zurückzuführen, braucht es jetzt zwingend eine humanitäre Großoffensive“, forderte Amtsberg.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung zählt in Deutschland mehr linksextremistische „Gefährder“ und terroristische Helfer als Rechtsextremisten. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner warf der Regierung vor, die Gefahr von rechts zu verharmlosen.

12.01.2017
Politik Reaktion auf Pressekonferenz - Medien wehren sich gegen Trumps Attacken

„Ich beantworte ihnen keine Fragen“, „Sie sind Fake-News“: Donald Trump hat seine erste Pressekonferenz seit der Wahl gegeben und sich so unberechenbar und schroff wie schon im Wahlkampf gezeigt. Journalisten attackierte er persönlich. So reagierten die internationalen Medien.

12.01.2017

Die AfD im Norden zerfleischt sich weiter selbst. Ein Parteigericht urteilte jetzt: Landes-Vize Schnurrbusch ist kein Mitglied des Landesverbandes, weil er keinen Wohnsitz in Schleswig-Holstein hat. Schnurrbusch wehrt sich und will das Bundesschiedsgericht anrufen.

12.01.2017
Anzeige