Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Die Bodycams kommen – Bundesrat stimmt Gesetz zu
Nachrichten Politik Die Bodycams kommen – Bundesrat stimmt Gesetz zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 31.03.2017
Liefern eindeutige Beweise: Bodycams. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

In den Ländern gibt es schon Pilotprojekte: Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz etwa testen den Einsatz von Bodycams bereits. Thüringen will an diesem Montag in Gotha, Erfurt und Sonneberg damit beginnen, Polizisten mit den kleinen Kameras auszurüsten, die vorne an der Uniform getragen werden. Sie sollen die Beamten schützen: Bei Angriffen liefern die Kameras Bilder, die vor Gericht als Beweise verwendet werden können – das erleichtert die Strafverfolgung. Und das sollte potenzielle Angreifer abschrecken. Am Freitag hat der Bundestag den Weg frei gemacht für einen Einsatz der Kameras bei der Bundespolizei – jetzt fehlt nur noch die Unterschrift des Bundespräsidenten, damit das entsprechende Gesetz in Kraft treten kann.

Während die Polizeigewerkschaft die Kameras befürwortet, reagieren Datenschützer eher ablehnend. Der Einsatz sei ein schwerwiegender Eingriffe in die Grundrechte der Bürger: Die auf Schulterhöhe getragenen Kameras würden direkt in das Gesicht jeder Person filmen, die dem Polizisten gegenüber steht – also würden auch Videos völlig unbescholtener Bürger aufgenommen. Die Innenminister weisen das zurück: Die Kameras würden nur dann per Hand in Betrieb genommen, wenn die Polizisten in einem möglicherweise gefährlichen Einsatz seien.

Lesesystem für Autokennzeichen

Das neue Gesetz ermöglicht der Bundespolizei in bestimmten Fällen auch den Einsatz automatischer Lesesysteme für Autokennzeichen. Damit soll die Fahndung nach Fahrzeugen erleichtert werden. Dabei wird der Verkehr gefilmt und das Nummernschild digital erfasst. Die Daten werden über einen Rechner mit der Fahndungsdatei abgeglichen. So soll unter anderem die grenzüberschreitende Kriminalität bekämpft werden.

Darüber hinaus werden mit dem Gesetz die Befugnisse zur Aufzeichnung von Telefongesprächen in Einsatzstellen ausgebaut. So kann die Bundespolizei Gespräche bei Bedarf erneut anhören.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der AfD-Bundesvorstand macht offensichtlich ernst mit dem Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke. Ein Ausschlussantrag sei per E-Mail beim Landesschiedsgericht eingegangen, sagte der Sprecher der Thüringer AfD, Torben Braga.

31.03.2017

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat formal ein zweites Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien beantragt.

31.03.2017

Noch am Mittwoch saß Kanzlerin Angela Merkel mit dem Bundessicherheitsrat zusammen. Und dennoch erfuhr sie erst einen Tag später aus den Medien, dass SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering auf der türkischen Spionageliste stand.

31.03.2017
Anzeige