Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Die Drohkulisse von Jens Spahn hat gewirkt“
Nachrichten Politik „Die Drohkulisse von Jens Spahn hat gewirkt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 16.10.2018
Die elektronische Patientenakte gilt als „Killerapplikation“ im Gesundheitwesen Quelle: dpa
Berlin

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Seit mehr als 15 Jahre bekriegen sich Kassen, Krankenhäuser, Ärzte und Apotheker bei dem Versuch, das deutsche Gesundheitswesen zu digitalisieren. Milliarden wurden versenkt, um eine elektronische Gesundheitskarte zu etablieren, die unter anderem die Grundlage für eine digitale Patientenakte sein sollte. Doch plötzlich geht alles ganz schnell. In kurzer Frist haben sich Kassen und Ärzte auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Wer einmal in der Notlage war, wichtige Befunde von einem Arzt besorgen zu müssen, der inzwischen in den Ruhestand gegangen ist, weiß, wie wichtig eine elektronische Patientenakte ist. Sie wird helfen, Doppeluntersuchungen zu vermeiden und schneller als bisher die geeignete Behandlung eines Patienten zu ermöglichen. Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Medikamenten können verhindert werden, weil die App der Gesundheitsakte Alarm schlägt, sobald gefährliche Kombinationen erkannt werden. Die Zahl der möglichen Anwendungen ist heute noch gar nicht überschaubar. Da der Versicherte der Herr über seine Daten bleibt, muss sich niemand Sorgen um den Schutz derselben machen. Nur zur Erinnerung: Heute ist es üblich, dass Ärzte Befunde faxen. Das ist so sicher wie der Versand einer Postkarte.

Dass es plötzlich so schnell geht, darf dem als ungeduldig geltenden Gesundheitsminister Jens Spahn zugerechnet werden. Spahn hat auf einem völlig anderen Gebiet – es ging um die Personalausstattung von Kliniken – gezeigt, dass er sich von den Akteuren im Gesundheitswesen nicht auf der Nase herumtanzen lässt. Kurzerhand riss er die Entscheidung an sich und legte die Untergrenzen per Verordnung fest. Auch bei der Patientenakte machte er den Beteiligten klar, dass er rasch Ergebnisse sehen will. Die Drohkulisse hat gewirkt. Endlich.

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren blockieren sich Kassen, Kliniken und Ärzte gegenseitig bei dem Versuch, das deutsche Gesundheitswesen ins 21. Jahrhundert zu bringen. Auf Druck von Gesundheitsminister Jens Spahn ist der erste Schritt in Richtung Digitalisierung getan: Die Einführung einer elektronischen Patientenakte.

16.10.2018

Der 46-jährige Oberbürgermeister von Tübingen hatte den Rücktritt von Angela Merkel und Horst Seehofer erfunden. Nicht alle finden das lustig. Gegenwind kommt von Tübingens Bundestagsabgeordnetem Chris Kühn.

15.10.2018

Horst Seehofer von der CSU hat sich zum Wahldebakel seiner Partei bei der Landtagswahl in Bayern geäußert. Und dabei auch interessante Aussagen zu seiner Zukunft getätigt.

15.10.2018