Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Disziplinarstrafen für US-Soldaten wegen Koran-Verbrennung
Nachrichten Politik Disziplinarstrafen für US-Soldaten wegen Koran-Verbrennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 28.08.2012
Ein Afghane zeigt eine angebrannte Ausgabe des Korans bei Protesten gegen das US-Militär in Bagram. Quelle: S. Sabawoon/ Archiv

Das teilten die US-Streitkräfte am Montag (Ortszeit) mit. Keiner der Soldaten werde strafrechtlich verfolgt.

Worin die Disziplinarstrafe besteht, wurde nicht mitgeteilt. Nach US-Medienberichten könnte es sich zum Beispiel um Geldbußen, schriftliche Abmahnungen, Degradierung, Soldkürzungen, Versetzung oder eine Kombination aus diesen Maßnahmen handeln.

Einer der drei Marineinfanteristen hatte zugegeben, auf die Leiche eines Taliban-Kämpfers uriniert zu haben. Ein zweiter hatte sich schuldig bekannt, ein Video gedreht zu haben, das weltweit für Empörung gesorgt hatte. Ein dritter hatte gestanden, den Vorfall nicht gemeldet zu haben. US-Verteidigungsminister Leon Panetta und der afghanische Präsident Hamid Karsai hatten die Handlung der Marineinfanteristen scharf verurteilt.

Die Untersuchung der Koranverbrennung in der US-Luftwaffenbasis Bagram habe ergeben, dass keine böswillige Missachtung des Korans oder eine Diffamierung des Islam vorgelegen habe, hieß es weiter. Der General, der den Vorfall untersuchte, kam kam nach Angaben des Pressedienstes der US-Streitkräfte zu dem Schluss, dass fehlende Kommunikation, schlechte Führung und falsche Entscheidungen die Ursachen gewesen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anwalt von zwei in Hamburg-Jenfeld untergebrachten Ex-Sicherungsverwahrten geht davon aus, dass seine Mandanten einem Umzug in den Stadtteil Moorburg zustimmen werden.

28.08.2012

Rund 250 Redakteure von Schülerzeitungen haben am Dienstag Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) zu Themen wie das Zentralabitur oder die Integration schwacher Schüler befragt.

28.08.2012

In Schleswig-Holstein haben fünf weitere Unternehmen Lizenzen für Sportwetten erhalten. Das teilte das Innenministerium am Dienstag in Kiel mit. Damit bieten jetzt zwölf Firmen im Norden Sportwetten an.

28.08.2012
Anzeige