Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Dobrindt: EZB-Chef auf dem Weg zum Falschmünzer Europas
Nachrichten Politik Dobrindt: EZB-Chef auf dem Weg zum Falschmünzer Europas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 26.08.2012
Alexander Dobrindt ist für seine markigen Sprüche bekannt. Quelle: Peter Kneffel

.

Draghis Vorschlag würde seiner Ansicht nach die Spekulation gegen einzelne Länder auf die Spitze treiben. "Gleichzeitig wird damit versucht, entgegen den geltenden Verträgen eine Finanzierung der Schuldenländer durch die Hintertür zu stricken, sodass Schuldensünder ihren Schlendrian fortsetzen könnten. Damit missbraucht er die EZB als Schaufelrad, um Geld vom stabilen Norden Europas in den defizitären Süden zu schaffen. Damit macht Draghi die EZB zur Inflationsbank."

Der Italiener Draghi hatte Anfang August durchblicken lassen, dass die EZB festlegen könnte, welche Zinsen oder welchen Risikoaufschlag sie für die Anleihen eines Krisenlandes maximal akzeptieren würde. Genaueres soll das nächste Treffen des EZB-Rats am 6. September ergeben. Fraglich ist aber, ob die Zentralbank eine Zinsobergrenze überhaupt offiziell bekanntgeben würde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Meldepflicht von Hotels stößt bei den Datenschützern in Bund und Ländern auf Kritik. "Das trifft jeden, der in einem Hotel übernachtet, auch wenn gar keine Gefährdung von ihm ausgeht", sagte der Datenschutzbeauftragte von Sachsen-Anhalt, Harald von Bose, der dpa.

26.08.2012

Nach einem zunächst friedlichen Schanzenfest ist die Hamburger Polizei am frühen Sonntagmorgen doch noch mit Wasserwerfern gegen Randalierer vorgegangen. Polizeisprecher Mirko Streiber sagte, eine Sparkassen-Filiale sei "aus einer großen Menschenmenge heraus massiv beworfen" worden: "Die Tür wurde stark beschädigt.

26.08.2012

Mexikanische Bundespolizisten haben ein Fahrzeug der US-Botschaft beschossen und zwei Diplomaten verletzt. Auch ein mexikanischer Marinekapitän, der die Botschaftsangehörigen begleitete, wurde bei dem Zwischenfall am Freitag (Ortszeit) nahe der Hauptstadt Mexiko-Stadt verletzt.

25.08.2012
Anzeige