Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bundesvorstand berät über weiteres Vorgehen
Nachrichten Politik Bundesvorstand berät über weiteres Vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 05.12.2018
Doris von Sayn-Wittgenstein wurde am Dienstag aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen. Quelle: Frank Molter/dpa
Kiel

Die aus der AfD-Fraktion Schleswig-Holstein ausgeschlossene Landeschefin Doris von Sayn-Wittgenstein muss dem Bundesvorstand der Partei Rede und Antwort stehen. „Dem Bundesvorstand stehe ich selbstverständlich jederzeit für alle Fragen zu meiner Person zur Verfügung“, sagte sie am Mittwoch auf Nachfrage.

Die AfD-Landeschefin Doris von Sayn-Wittgenstein war am Dienstag mit sofortiger Wirkung aus der Fraktion ausgeschlossen worden. Als Grund wurden Sympathien und Unterstützungsbekundungen für den vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften Verein „Gedächtnisstätte“ genannt, „dessen Mitglieder den Holocaust leugnen oder relativieren“.

AfD-Bundesvorstand berät über Sayn-Wittgenstein

Doris Sayn-Wittgenstein war nach Angaben aus Parteikreisen aufgefordert worden, ihre Beziehung zu dem Verein in einer schriftlichen Stellungnahme darzulegen. Aus der Berliner Parteispitze hieß es am Mittwoch, über das weitere Vorgehen werde am kommenden Montag in einer Telefonkonferenz des Bundesvorstandes beraten.

Mehr zum Thema

Lesen Sie auch:

Nach Ausschluss - Wie geht es mit Doris von Sayn-Wittgenstein jetzt weiter?

Reaktionen zum Ausschluss von Doris von Sayn-Wittgenstein

Kommentar von Ulf B. Christen zum Fraktions-Ausschluss

Sayn-Wittgenstein wies darauf hin, dass der Landesvorstand der AfD Schleswig-Holstein ihr vergangene Woche einstimmig das Vertrauen ausgesprochen habe. Dies sei umgehend geschehen, nachdem „Die Welt“ gemeldet hatte, dass sie 2014 für den „Verein Gedächtnisstätte“ geworben habe.

Sayn-Wittgenstein: War nie Miglied in dem Verein Gedächtnisstätte

Der Verein "Gedächtnisstätte" mit einer Tagungsstätte in Thüringen steht auf der Unvereinbarkeitsliste für AfD-Mitgliedschaften. Doris von Sayn-Wittgenstein bestritt am Dienstag erneut, jemals Mitglied des Vereins gewesen zu sein - was sie nach Angaben des AfD-Fraktionschefs Jörg Nobis aber gegenüber mehreren Fraktionsmitgliedern erklärt haben soll. Die Mitgliedschaft ist seinen Worten zufolge entscheidend für die Frage, ob Sayn-Wittgenstein Mitglied in der AfD sein kann. Darüber befinde jedoch allein der Bundesvorstand.

Von KN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Friedrich Merz soll CDU-Chef werden, findet Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Warum die Positionierung keine Wahlempfehlung sein muss, kommentiert Daniela Vates.

05.12.2018

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihre Partei ermahnt, nicht durch einen Rechtsruck die Mitte der Gesellschaft aufzugeben. Nur so könne man Wahlen gewinnen.

05.12.2018

Zwei Wölfe haben sich in Schleswig-Holstein niedergelassen, aber die Aufregung ist groß. Grund sind Dutzende tote Schafe. Trotz unterschiedlicher Meinung zum Wolf fällt eine große Anhörung im Agrarausschuss höchst sachlich aus.

05.12.2018