Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Drei Terrorverdächtige in Berlin verhaftet
Nachrichten Politik Drei Terrorverdächtige in Berlin verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 31.01.2017
In Berlin sind am Dienstag drei Männer unter Terrorverdacht verhaftet worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es gehe um den Verdacht auf Terror und Islamismus, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Die Federführung liege bei der Staatsanwaltschaft. Als erstes hatte die „Bild“-Zeitung über die Festnahmen berichtet.

Offenbar keine konkreten Anschlagspläne

Nach Informationen des Blattes ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Die Männer sollen laut „Bild“ enge Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak gehabt haben. Die Polizei bestätigte einen Zusammenhang mit dem IS zunächst nicht. Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in Deutschland sollen dem Zeitungsbericht zufolge nicht vorliegen.

Nach Informationen des Blattes wurde auch die „Fussilet“-Moschee in Berlin-Moabit durchsucht, wo die Männer verkehrt haben sollen. Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri war in diesem Moschee-Verein ein- und ausgegangen. Auch unmittelbar vor dem Terroranschlag am 19. Dezember war er dort von einer Überwachungskamera gefilmt worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Digitalen Selbstentblößung“ - Bald Facebook-Kontrolle bei Einreise in die USA?

Nach den Einreisebeschränkungen für Muslime warnen Datenschützer nun vor allgemeinen Verschlechterungen im Reiseverkehr mit den USA. Hintergrund sind Forderungen, die Facebook- und Twitter-Kontakte bei der Einreise offenzulegen.

31.01.2017
Politik Türkischstämmige Abgeordnete fordern - „Erdogan nicht nach dem Mund reden“

Türkischstämmige Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen appellieren an Kanzlerin Angela Merkel, sich bei ihrem bevorstehenden Türkeibesuch nicht von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan instrumentalisieren zu lassen.

31.01.2017

Zu schnell, zu wenig Kontrolle, zu ungenaue Bestimmungen: Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International rügt die EU-Regeln zum Wechsel von Politikern in die freie Wirtschaft.

31.01.2017
Anzeige