Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik EKD plant keine Einheitsregel zu homosexueller Trauung
Nachrichten Politik EKD plant keine Einheitsregel zu homosexueller Trauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 12.08.2013
Die EKD will es den Landeskirchen selber überlassen, wie viel Gleichstellung sie wagen. Quelle: Jens Wolf
Hannover/Seligenstadt

Ob homosexuelle Paare einen Segen oder wie nun in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) auch eine kirchliche Beurkundung erhalten, falle in den Gestaltungsbereich der insgesamt 20 Landeskirchen, sagte ein EKD-Sprecher in Hannover am Montag. 14 hätten inzwischen eine Regelung zumindest zur Segnung der Paare.

Nach der Trauung am Wochenende in Seligenstadt bei Frankfurt befürchtet der evangelische Ökumene-Bischof Friedrich Weber eine Belastung der Beziehung zu den Katholiken. "Der Dialog ist schwieriger geworden", sagte der Braunschweiger Bischof. "Die Katholiken können das nicht nachvollziehen." Die Entwicklung halte er persönlich für problematisch, sagte Weber, der Catholica-Beauftragte der evangelischen Kirche ist. "Die Ehe zwischen Mann und Frau muss deutlich als etwas anderes erkennbar bleiben." Statt dem Vorpreschen einzelner Landeskirchen müsse die EKD eine einvernehmliche Regelung finden.

In ihrem neuen Positionspapier zur Familie hatte die EKD unter anderem auch zur Unterstützung von Patchworkfamilien und gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften aufgerufen und war von der traditionellen Ehe als alleiniger Norm abgerückt. Das kirchenintern auch kritisierte Papier macht den Landeskirchen aber keine Vorschriften. Derzeit erarbeitet die EKD ein neues Positionspapier zur Sexualität, in dem auch die Homosexualität eine Rolle spielen soll. Eine deutschlandweite Rahmenregelung hatte die EKD 2010 für das Zusammenleben homosexueller Pfarrer mit ihren Partnern im Pfarrhaus gefunden.

Begrüßt wurde der Schritt der hessischen Kirche von der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexualität und Kirche (HuK). Ziel müsse eine Gleichstellung von Homosexuellen sein mit einer kirchlichen Trauung, die nicht in die Sakristei oder ein Hinterzimmer verlegt werde, sagte HuK-Sprecher Markus Gutfleisch in Recklinghausen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Stichwahl um das Präsidentenamt in Mali rechnen Beobachter mit einem klaren Sieg des ehemaligen Ministerpräsidenten Ibrahim Boubacar Keita (68). Mehrere Radiostationen hatten Mitarbeiter zu Wahllokalen in verschiedenen Landesteilen entsandt, um die Auszählung mitzuverfolgen.

12.08.2013

Vor der zweiten Runde der Nahost-Friedensgespräche hat sich Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zuversichtlich zu den Erfolgschancen geäußert. "Der Wille ist spürbar auf beiden Seiten, dass diese Verhandlungen eine echte Chance bekommen", sagte er nach Gesprächen mit Regierungsvertretern Israels und der Palästinenser in Ramallah und Jerusalem.

12.08.2013

Die Anhänger des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi weichen vor der geplanten Räumung ihrer Protestlager in Kairo keinen Zentimeter zurück. Am Montag harrten noch immer Tausende Islamisten in den beiden Zeltstädten in der ägyptischen Hauptstadt aus.

12.08.2013
Anzeige