Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik EU-Milliarden stützen die Türkei
Nachrichten Politik EU-Milliarden stützen die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.07.2017
Hier entscheidet sich die Zukunft der Türkei innerhalb oder außerhalb der europäischen Wertegemeinschaft: die EU-Kommission in Brüssel. Quelle: dpa
Brüssel

Heute wird in Brüssel sogar über eine Ausweitung der Zollunion verhandelt. Warum schwenkt die Union nicht nach der offenkundigen Abkehr Ankaras von demokratischen Grundwerten um? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wie viel Geld steht der Türkei aus dem EU-Etat zur Verfügung?

Es geht dabei um Vorbeitrittshilfen, mit denen die Gemeinschaft die Heranführung eines Kandidaten an die Union finanziert. Solche Gelder bekommen auch andere wie Serbien. In der Finanzperiode 2014 bis 2020 sind in diesem Programm 4,45 Milliarden Euro für Ankara vorgesehen, von denen bisher aber nur 167,3 Millionen für entsprechende Projekte abgeflossen sind. Diese Zuwendungen haben nichts mit den drei Milliarden Euro zu tun, die zusätzlich im Rahmen des Flüchtlingsdeals vereinbart wurden. Sie kommen noch dazu.

Und wofür kann die Türkei das Geld ausgeben?

Antwort: In den Jahren 2014 bis 2017 sind zum Beispiel 540 Millionen Euro für die Stärkung der Demokratie und bessere Regierungsführung eingesetzt worden. Weitere 389 Millionen können für den Ausbau der Grundrechte und der Rechtsstaatlichkeit genutzt werden. Von diesen Positionen ist aber bis jetzt noch kein Euro ausgezahlt worden. Rund zwei Drittel der Gesamtsumme von 4,45 Milliarden Euro sind als Heranführungshilfe für Projekte zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit, des Umbaus der Energieversorgung und des Transportsektors vorgesehen. Bildung und Beschäftigung gehören ebenfalls zu den bezuschussten Politik-Bereichen.

Kann die EU das Geld nicht einfach stoppen?

Antwort: Dazu wäre zunächst ein einstimmiger Beschluss der EU-Außenminister nötig. Dafür gibt es bisher keine Initiative, eine Sondersitzung während der Sommerpause wurde (noch?) nicht anberaumt. Hinzu kommt ein massives rechtliches Problem. Im ersten Vorbeitrittsprogramm 2007 bis 2013 gab es eine Klausel, mit der die Auszahlung der Finanzhilfen an rechtsstaatliche Grundsätze und die Wahrung der Demokratie gebunden waren. Im zweiten Programm ab 2014 fehlt diese Klausel. Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages kam deshalb in einem Gutachten zu dem Ergebnis, dass eine Suspendierung der Hilfe, wie sie der Bundesaußenminister angeregt hat, nicht möglich ist.

Die Türkei gehört zur Zollunion mit der EU. Was heißt das?

Antwort: Bereits 1995 hat die EU Ankara in die Zollunion aufgenommen. Damit wurden alle Zölle für Industriegüter gestrichen, Ankara musste allerdings versprechen, die europäischen Zölle an seinen Außengrenzen zu erheben. Für die Wirtschaft des Landes bedeutete dieser Schritt einen deutlich erleichterten Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Außerdem wurde die Türkei so als Standort für europäische Unternehmen attraktiv.

Nun soll an diesem Dienstag sogar über eine Ausweitung dieser Zollunion gesprochen werden. Ist das in der jetzigen Phase nicht das völlig falsche Signal?

Tatsächlich soll es Dienstag Gespräche über eine Modernisierung der Zollunion in Brüssel geben. Dieser Termin wurde schon vor mehreren Monaten vereinbart. Ursprünglich war geplant, den freien Zugang zum europäischen Binnenmarkt auch auf Dienstleistungen und die Landwirtschaft auszudehnen. Allerdings rechnet heute niemand mit irgendwelchen Zugeständnissen oder konkreten Vereinbarungen.

Kann es sein, dass die EU die Zollunion aufkündigt?

Die Union wird dieses Projekt nicht leichtfertig aufgeben, weil es eines der letzten Druckmittel ist, das man in Richtung Ankara einsetzen kann. Die türkische Wirtschaft hat größte Probleme, der von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan versprochene Wohlstand lässt auf sich warten. Aus ökonomischen Gründen darf das Land am Bosporus also die Zollunion nicht riskieren. Die EU wiederum hofft, dass sie deshalb dieses Instrument nutzen kann, um den Präsidenten zu einer Rückkehr zu einer demokratischen Politik zu bewegen.

Von Detlef Drewes/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Klügere gibt nach. Israel geht auf die Palästinenser zu. Das Sicherheitskabinett entschied, die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg zu entfernen. Stattdessen setzt Israel auf moderne Technik – inklusive Gesichtserkennungs-Software – und investiert dafür Millionen.

25.07.2017

Wofür die Kandidaten aus dem eigenen Wahlkreis stehen, ist nicht immer leicht in Erfahrung zu bringen. Das will die Seite abgeordnetenwatch.de ändern. Sie erlaubt es Bürgern, ihre Direkt-Kandidaten für den Bundestag online zu befragen.

25.07.2017

Familienministerin Barley warnt die Union vor unüberlegten Forderungen im Wahlkampf. CDU und CSU hatten zuvor in ihrem Wahlprogramm vorgeschlagen, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen. Das würde jedoch juristische Folgen für die Flüchtlingspolitik mit sich bringen, so Barley.

24.07.2017