Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik EU-Länder für Vergeltungszölle auf US-Produkte
Nachrichten Politik EU-Länder für Vergeltungszölle auf US-Produkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 14.06.2018
Hamburger Hafen: Die EU-Staaten haben für Vergeltungszölle auf US-Produkte gestimmt. Quelle: dpa
Brüssel

Die EU-Länder haben sich geschlossen für europäische Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder ausgesprochen. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten sie am Donnerstag einstimmig zu, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomaten-Kreisen erfuhr.

Damit reagieren die EU-Staaten auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Auf die Importe werden seit Anfang Juni Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium fällig. Diese werden von den Europäern als nicht vereinbar mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO angesehen.

Die EU-Zusatzzölle sollen nun in einem ersten Schritt auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden erhoben werden. Sie sind so konzipiert, dass sie in etwa den Schaden ausgleichen würden, der der EU durch die US-Zölle entstehen dürfte. Sie müssen nun noch formell von den EU-Kommissaren bestätigt werden und könnten voraussichtlich Anfang Juli in Kraft treten.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der AfD-Bundesvorstand sorgt sich um mögliche Folgen der Radikalisierung seiner Nachwuchs-Organisation Junge Alternative (JA). „Wir dürfen nicht riskieren, dass die JA ein Fall für den Verfassungsschutz wird“, heißt es in AfD-Vorstandskreisen gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

14.06.2018

Der deutsche Streit um das Asylrecht erschüttert auch die EU. Denn die vor allem von der CSU vorgeschlagenen Neuerungen kommen einem Verstoß gegen das immer noch geltende Dublin-III-Abkommen gleich, da sind sich EU-Juristen sicher. Daum geht es im Asylstreit zwischen den Unionsparteien.

14.06.2018

Während alle Welt zur Fußball-WM nach Russland blickt, will der Bundestag am Freitag die Parteienfinanzierung ausweiten – auf Kosten der Steuerzahler. Profitieren werden davon vor allem SPD und Union. Vor allem die SPD braucht auch dringend Geld.

14.06.2018