Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik EU muss Ende der Zeitumstellung verschieben
Nachrichten Politik EU muss Ende der Zeitumstellung verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 27.11.2018
Vor oder zurück? Die Zeitumstellung ist für viele verwirrend. Quelle: imago/MiS
Brüssel

Zweimal im Jahr die Uhren umstellen – das wird den EU-Bürgern wohl noch länger erhalten bleiben als gedacht. Eigentlich wollte die EU-Kommission im März 2019 zum letzten Mal an Uhren drehen lassen, doch für diesen Plan gibt es offenbar zu viel Widerstand der Mitgliedsstaaten. Einem Bericht der „Berliner Morgenpost“ zufolge zeichnet sich stattdessen 2021 als letztes Jahr mit Zeitumstellung ab.

Dem Blatt zufolge haben mehrere Staaten Bedenken angemeldet, weil ihnen die Abschaffung schon 2019 zu schnell gehen würde. Es seien viel mehr Diskussion und Abstimmung nötig, um gemeinsam das Ende der Zeitumstellung zu besiegeln.

Staaten müssen über Zeitzone entscheiden

Die EU-Staaten müssen entscheiden, in welcher Zeitzone ihre Bürger fortan leben sollen – in der Normalzeit oder der Sommerzeit. Dafür haben sie nach dem neuen Plan deutlich mehr Zeit als zuvor. Vor allem EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte auf eine schnelle Abschaffung gedrungen.

Mehr zum Thema:
Forscher warnen vor der ewigen Sommerzeit

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

26 Jahre lang war Marco Bülow Mitglied der SPD. Jetzt hat der Bundestagsabgeordnete die Partei verlassen. Zu seinem Abschied wählt er Worte voller Bitterkeit.

27.11.2018

Zu wenig Ehrgeiz, zu langsam: Die bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen die globale Erwärmung reichen nicht aus, warnen Experten. Wenn die Staaten so weiter machen wie bisher, droht eine Katastrophe.

27.11.2018

Deutsche und US-amerikanische Bürger entfremden sich zunehmend voneinander. Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Körber-Stiftung zeigt aber auch, dass die Skepsis vor allem von Deutschland ausgeht. Die Gründe sind vielfältig, der US-Präsident spielt dabei allerdings eine große Rolle.

27.11.2018