Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ehemaliger Generalinspekteur weist Kritik an Nato-Manöver zurück
Nachrichten Politik Ehemaliger Generalinspekteur weist Kritik an Nato-Manöver zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.10.2018
Eine Soldatin mit dem Dienstgrad Oberleutnant begutachtet im Feldlager „Camp Gardermoen“ der deutschen Bundeswehr Kanister. Mit dem Großmanöver „Trident Juncture“ will die Nato vom 25. Oktober an für den sogenannten Bündnisfall trainieren. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Berlin

Sehr unterschiedliche Streitkräfte, die in einer Allianz zusammen geschlossen seien, müssten erst recht üben, fügte er hinzu. Russland führe ja auch selbst Manöver durch. „Man könnte den Eindruck haben, das Manöver richte sich gegen Russland“, räumte Kujat ein. „Dabei verstehe ich es in erster Linie als Signal an die Verbündeten im Baltikum und in Polen. Das Signal lautet: Wir wollen Euch nicht nur verteidigen. Wir könnten es auch.“ Insofern bestehe auch in dieser Hinsicht zur Kritik kein Anlass, so Kujat.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Partei mit Blick auf die Landtagswahl in Hessen zur Besonnenheit aufgerufen. „Es ist für die SPD nicht ratsam, übereilt oder gar kopflos zu reagieren“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

26.10.2018

Die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, hat den Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zurückgewiesen, die Makler-Gebühr beim Verkauf von Häusern und Wohnungen künftig komplett vom Verkäufer bezahlen zu lassen.

26.10.2018

In Bayern haben Wähler Einspruch gegen das Ergebnis der Landtagswahl vom 14. Oktober eingelegt. Das Landtagsamt in München bestätigte dem RedaktionNetzwerk Deutschland (RND) den Eingang von bislang vier Wahlbeanstandungen.

26.10.2018