Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Einigung auf Rechnungshof-Präsidenten nicht mehr im August
Nachrichten Politik Einigung auf Rechnungshof-Präsidenten nicht mehr im August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 13.08.2013
Kiel

"Wir sind auf gutem Weg, zu einer Lösung zu kommen. Ich bin sicher, wir werden diese im Herbst erreichen, aber noch nicht in der August-Tagung des Landtages."

Im Juni hatte sich Stegner noch zuversichtlich gezeigt, im August eine Lösung zu erreichen. Der Präsidentenposten beim Rechnungshof ist seit Mai mit dem Ruhestand von Aloys Altmann (67) vakant. Anfang Juni hatten sich drei Kandidaten den Fraktionsspitzen vorgestellt: Ex-Landwirtschaftsministerin Juliane Rumpf (CDU), Dithmarschens Landrat Jörn Klimant (parteilos) und der Amtsleiter Christopher Braun aus der Hamburger Wirtschaftsbehörde, auch ein CDU-Mitglied. Da zur Wahl eine Zweidrittel-Mehrheit benötigt wird, müssen sich Koalitions- und Oppositionslager miteinander verständigen. Im Norden ist es üblich, dass der Rechnungshofpräsident nicht dem jeweiligen Regierungslager nahe steht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat die SPD zu mehr Offenheit gegenüber der Linkspartei aufgerufen und zugleich den ehemaligen SPD- und späteren Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine (69) scharf kritisiert.

13.08.2013
Politik FDP-Vize Christian Lindner im Interview - "Schäuble ist am Zug"

FDP-Vize Christian Lindner hat der Union „Selbstzufriedenheit“ vorgehalten. Gegenüber KN-online kritisierte er in diesem Zusammenhang die Absage von Unions-Fraktionschef Volker Kauder an eine Reform des Systems der Mehrwertsteuer auch in der nächsten Legislaturperiode. „An der FDP würde eine grundlegende Reform und Vereinfachung des Mehrwertsteuer-Systems nicht scheitern“, so Lindner. „Finanzminister Schäuble ist am Zug.“

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.08.2013

Als Konsequenz aus der NSA-Spähaffäre wollen Deutschland und die USA ein bislang beispielloses Anti-Spionage-Abkommen abschließen. Damit soll zwischen beiden Ländern gegenseitiges Ausspionieren etwa auch in der Wirtschaft ausgeschlossen werden, kündigte der für die Geheimdienste zuständige Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) am Montag nach einer Sitzung des Bundestagsgremiums zur Kontrolle der Dienste in Berlin an.

13.08.2013
Anzeige