Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ermittlungen gegen Altbischöfe
Nachrichten Politik Ermittlungen gegen Altbischöfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 12.09.2012

Es sei absolut unverständlich, warum die Staatsanwaltschaft zunächst von Ermittlungen seit dem Frühjahr gesprochen habe, um nach wenigen Tagen zu der Erkenntnis zu gelangen, dass keine strafbare Handlung vorliege, sagte der Vorsitzende der Kirchenleitung, Gerhard Ulrich, am Mittwoch. Er kündigte an, den Leiter der Staatsanwaltschaft schriftlich um Klärung der Vorgänge zu bitten.

Die Staatsanwaltschaft hatte erst Ende vergangener Woche bestätigt, dass sie auf Grund einer Anzeige bereits seit Mai gegen die beiden Altbischöfe sowie zwei weitere ehemalige Kirchenmitarbeiter ermittelt. Es ging um den Verdacht der Strafvereitelung im Zusammenhang mit den mehr als 20 Jahren zurückliegenden Missbrauchsfällen in Ahrensburg. Am Mittwoch teilte der zuständige Oberstaatsanwalt mit, dass die Ermittlungen eingestellt werden, weil keine strafbaren Handlungen vorliegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU hat Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) für dessen Management beim Bau der Elbphilharmonie kritisiert. Scholz sei seinem Anspruch, das Großprojekt zur Chefsache zu machen, nicht gerecht geworden, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Dietrich Wersich am Mittwoch in der Hamburgischen Bürgerschaft.

12.09.2012

Nur zwei Tage nach seiner Wahl zum neuen somalischen Präsidenten ist Hassan Sheikh Mohamud am Mittwoch knapp einem Attentat entgangen.Vor einem Hotel in der Hauptstadt Mogadischu, in dem das frisch vereidigte Staatsoberhaupt zusammen mit dem kenianischen Außenminister Sam Ongeri an einem Treffen zur Sicherheitslage in dem Krisenland teilnahm, explodierte eine Bombe.

12.09.2012

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat nach der jüngsten Aufklärungspanne beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) dessen Abschaffung verlangt.

12.09.2012
Anzeige