Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Erneute Durchsuchungen nach Terroranschlag in Berlin
Nachrichten Politik Erneute Durchsuchungen nach Terroranschlag in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 03.01.2017
Die Polizei durchsuchte in einem Berliner Flüchtlingsheim die Unterkunft eines Kontaktmanns des mutmaßlichen Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Karlsruhe

Die Bundesanwaltschaft ließ am Dienstag in einem Berliner Flüchtlingsheim die Unterkunft eines 26-jährigen Tunesiers durchsuchen. Es bestehe der Verdacht, dass er „von den Anschlagsplänen wusste und möglicherweise Anis Amri geholfen hat“, erklärte die Behörde am Abend in Karlsruhe.

Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt waren am 19. Dezember 12 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 50 verletzt worden. Der Täter soll der 24-jährige Tunesier Anis Amri gewesen sein. Er wurde in Italien von der Polizei erschossen.

Keine Angaben über mögliche Festnahmen

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler hat der 26-jährige Kontaktmann seinen Landsmann Amri spätestens seit Ende 2015 gekannt und „noch in zeitlicher Nähe zum Anschlag mit ihm in Kontakt“ gestanden.

Darüber hinaus wurde auch eine Wohnung in Berlin durchsucht. Dort soll sich ein früherer Mitbewohner Amris aufgehalten haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. „Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der Zeuge möglicherweise ebenfalls in zeitlicher Nähe zum Anschlag Kontakt zu Anis Amri“, erklärte die Behörde. Die Durchsuchung diene dazu, weitere Erkenntnisse über das Verhalten Amris vor und nach der Tat zu gewinnen. Zu Festnahmen oder Befragungen wurde nichts mitgeteilt.

Die Bundesanwaltschaft kündigte an, an diesem Mittwoch im Laufe des Nachmittags über den Stand der Ermittlungen weiter zu informieren.

Am Donnerstag war ein als Kontaktmann Amris verdächtigter Tunesier wieder auf freien Fuß gekommen. Die Bundesanwaltschaft erwirkte gegen den 40-Jährigen keinen Haftbefehl. Ermittler hatten den Mann am Mittwoch vergangener Woche in Berlin vorläufig festgenommen. Seine Nummer war in dem Telefon Amris gefunden worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Hintergrund der Terrorbedrohung in Deutschland hat Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) alle Parteien davor gewarnt, in einen falschen Wahlkampfmodus zu fallen.

03.01.2017

Die neue Parlamentssaison in den USA hat noch gar nicht angefangen, schon haben die Republikaner Streit mit ihrem künftigen Präsidenten. Donald Trump rügt über den Nachrichtendienst Twitter die Parlamentarier seiner eigenen Partei für ihre Prioritätensetzung. Sie könnte am Image des Politrebellen nagen.

03.01.2017
Politik „Ladi“ und „Limo“ - Das ist die Geheimsprache der Polizei

Der Gebrauch des Begriffes „Nafri“ im Zusammenhang mit Menschen aus dem nordafrikanischen Raum hat nach der Kölner Silversternacht für viel Aufregung gesorgt. Doch diese ist nicht die einzige Abkürzung, die die Polizei in ihrem Alltag nutzt. Wissen Sie, was mit „Ladi“ oder „Limo“ gemeint ist? Eine Übersicht.

03.01.2017
Anzeige