Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Jeder fünfte Arme in Deutschland lebt in einer feuchten Wohnung
Nachrichten Politik Jeder fünfte Arme in Deutschland lebt in einer feuchten Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 24.11.2018
Wer arm ist, hat es schwer auf Deutschlands Wohnungsmarkt. Quelle: epd
Berlin

Jeder fünfte Arme in Deutschland lebt in einer feuchten Wohnung. Das geht aus Zahlen des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und von der Linken-Bundestagsfraktion ausgewertet wurden. Demnach lebten im vergangenen Jahr hierzulande 21,2 Prozent der Menschen mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in einer zu feuchten Wohnung. Bei Menschen mit höherem Einkommen waren es 10,8 Prozent.

Die so genannte Armutsgefährdungsschwelle lag im vergangenen Jahr bei 1096 Euro für Alleinstehende beziehungsweise bei 2302 Euro für Familien. Die Zahlen erfassen Menschen in Wohnungen mit durchlaufendem Dach, mit Feuchtigkeit in Wänden, Böden oder Fundament oder Fäulnis in Fensterrahmen oder Böden.

Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann sprach angesichts der Zahlen von einem unerträglichen Zustand. „Bei dunklen, feuchten Wohnungen denken viele an längst vergangene Zeiten, etwa an die Arbeiterwohnungen des 19. Jahrhunderts. Dass noch heute Menschen unter gesundheitlich bedenklichen Wohnbedingungen leben müssen, ist in einem wohlhabenden Land wie Deutschland ein Skandal“, sagte die Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestages dem RND. „Die Zahlen zeigen sehr plastisch, wie Armut ausgrenzend wirkt und krank machen kann. Am schlimmsten finde ich aber, dass so viele Kinder in feuchten oder dunklen Wohnungen aufwachsen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Thüringen waren die Grünen in der Vergangenheit weit von einem Höhenflug entfernt. 2014 kamen sie nur knapp ins Parlament. Bundesvorsitzender Habeck setzte bei der Konferenz der Thüringer Landesdelegierten trotzdem hohe Erwartungen an kommende Wahlen.

23.11.2018

Große Koalition und Opposition haben es endlich geschafft, sich auf etwas Selbstverständliches zu einigen: Der Bund soll den Ländern in der Bildung mehr helfen dürfen. Das ist gut – aber noch sind nicht alle Hindernisse aus dem Weg geräumt, kommentiert Tobias Peter.

23.11.2018

US-Sonderermittler Robert Müller kommt einem Ergebnis in der Russland-Affäre um Donald Trump wieder einen Schritt näher: Sein Team verhandelt derzeit über ein Schuldeingeständnis eines Trump-Vertrauten im Bezug auf die Clinton-Mails. Die Beweislage ist erdrückend.

24.11.2018