Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Sayn-Wittgenstein förderte rechtsextremen Verein
Nachrichten Politik Sayn-Wittgenstein förderte rechtsextremen Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 24.02.2019
Die ehemalige AfD-Vorsitzende in Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, war nach Medieninformationen Fördermitglied des rechtsextremen Vereins "Gedächtnisstätte". Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)
Frankfurt/Main

Sayn-Wittgenstein sagte der Zeitung, sie wolle dazu keinen Kommentar abgeben. Ende November war bekannt geworden, dass sie 2014 für den Verein geworben hatte, der mittlerweile auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD steht und vom Verfassungsschutz Thüringen als rechtsextremistisch eingestuft wurde.

Am 4. Dezember war sie deshalb aus der Fraktion ausgeschlossen worden. Anfang Januar gab sie den Rücktritt vom Landesvorsitz bekannt. Dem Landtag gehört sie weiter an.

Mehr zu den Vorwürfen gegen Doris Sayn-Wittgenstein lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump will die Rücknahme von deutschen IS-Kämpfern. Darüber diskutiert Deutschland seit Tagen. Kurdische Stimmen aus Syrien entkräften Trumps Forderung nun allerdings: Die USA hätten nicht über die Freilassung der IS-Kämpfer zu bestimmen.

24.02.2019

Die Linken haben bei ihrem Parteitag in Bonn einen versöhnlichen Ton angeschlagen. Und trotzdem stehen sie jetzt im Zentrum der Kritik. CDU-Politiker Norbert Röttgen etwa zieht Parallelen zur AfD. Der Grund: Ihre Solidaritätsaktion für Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro.

24.02.2019

Venezuelas autoritärer Präsident Maduro hat sein Land hermetisch gegen jede humanitäre Hilfe für die hungernde Bevölkerung abgeriegelt: Kriegsschiffe gegen Schiffe mit Essen, Soldaten gegen Lastwagen mit Medizin und Nahrung. Mehrere Menschen sterben an den Grenzen.

24.02.2019