Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Fixierung in Psychiatrie nur mit Richter-Zustimmung
Nachrichten Politik Fixierung in Psychiatrie nur mit Richter-Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 24.07.2018
Das Bundesverfassungsgericht hat sein Urteil zur Fixierung von Psychiatrie-Patienten verkündet. Quelle: dpa
Karlsruhe

Patienten in der Psychiatrie dürfen für längere Zeit nur nach einer richterlichen Entscheidung ans Bett gefesselt werden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag. Zwei Betroffene aus Bayern und Baden-Württemberg hatten Verfassungsbeschwerden eingereicht. Wenn eine Fixierung an Beinen, Armen und Bauch – in einigen Fällen zusätzlich um Brust und Stirn – absehbar nicht weniger als eine halbe Stunde dauert, reicht die Anordnung eines Arztes nicht aus. Wird eine Fixierung in der Nacht vorgenommen, muss eine richterliche Entscheidung am nächsten Morgen eingeholt werden.

Die Fixierung eines Patienten sei ein Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit der Person nach Artikel 104 des Grundgesetzes, sagte der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle. Sie sei nur als letztes Mittel zulässig. Über die Unterbringung von Patienten in der geschlossenen Psychiatrie entscheidet in Deutschland ein Richter. Der Zweite Senat gibt den Ländern Bayern und Baden-Württemberg bis zum 30. Juni 2019 Zeit, verfassungsgemäße Rechtsgrundlagen zu schaffen. (Az. 2 BvR 309/15 u.a.)

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obwohl die Meere überfischt sind, ist Fischfang nicht immer legal. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage kommt der illegale Fisch auch nach Deutschland. Demnach waren in den vergangenen Jahren jährlich über 4000 Sendungen risikohaft.

24.07.2018

US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar, mehreren ehemaligen Geheimdienstvertretern die Sicherheitsgenehmigungen zu entziehen. Der spezielle Status gewährt den Mitarbeitern auch nach Ende ihrer Tätigkeiten Zugang zu geheimen Informationen.

23.07.2018

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil verzichtet der Deutsche Fußball-Bund auf Selbstkritik und antwortet mit Schuldzuweisungen. Der Fall ist der Höhepunkt einer Serie von Fehlleistungen und Selbstüberschätzungen, meint Manuel Becker.

23.07.2018