Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Flüchtlinge kosten den Bund fast 21 Milliarden Euro
Nachrichten Politik Flüchtlinge kosten den Bund fast 21 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 16.05.2018
Der Bund musste im Jahr 2017 fast 20,8 Milliarden Euro aufwenden, um die Flüchtlingskrise zu stemmen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das zeige die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über die Asyl- und Integrationskosten, die das Kabinett voraussichtlich am 30. Mai verabschieden werde, berichtet das „Handelsblatt“ (Online) unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf.

Der mit 14,2 Milliarden Euro größte Block sind demnach Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Das Geld wird etwa vom Entwicklungs- und dem Außenministerium ausgegeben. Der zweite große Ausgabenposten ist mit 6,6 Milliarden Euro die Hilfe des Bundes für die Länder und Kommunen bei den Flüchtlings- und Integrationskosten, darunter Unterkunftskosten, Ausbau der Kinderbetreuung und sozialer Wohnungsbau.

Diese Summe an Unterstützungsleistungen für die Länder könnte sich dem Bericht zufolge noch erhöhen, weil sie bisher erst eine pauschale Abschlagzahlung des Bundes pro Asylbewerber enthält, die Detailabrechnung aber noch aussteht. Bei der letzten Detailabrechnung habe der Bund nachzahlen müssen. Forderungen der Länderfinanzminister nach umfangreicherer Hilfe lehne Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in seinem Bericht aber ab, schreibt das Blatt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der ersten Generaldebatte nach der Wahl zeigt sich die Kanzlerin betont kämpferisch. Während die neue Oppositionsführerin Alice Weidel von der AfD mit Ressentiments provoziert, suchen andere noch ihre Rolle. Sicher ist: Der Bundestag wird munterer.

16.05.2018

Donald Tusk hat seinem Ärger über die Politik der US-Regierung Luft gemacht. US-Präsident Donald Trump agiere mit „launenhaftem Selbstbewusstsein“, kritisierte Donald Tusk auf einem EU-Treffen in Sofia.

16.05.2018

Der Bundesinnenminister will erst am 19. April über die Vorgänge in Bremen informiert worden sein. Eine SMS an seine private Handynummer könnte ihn jetzt belasten.

17.05.2018
Anzeige