Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Gabriel sieht keinen Erklärungsbedarf bei "K-Frage"
Nachrichten Politik Gabriel sieht keinen Erklärungsbedarf bei "K-Frage"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 22.09.2012
Der Bundesvorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, spricht auf dem Landesparteitag der sächsischen SPD in Dresden. Quelle: Oliver Killig

n. "Die Personalfragen kommen nach der Programmatik. Wenn die Programmatik entschieden ist, dann kommt die Person."

Steinbrück selbst hatte zuvor Berichte dementiert, wonach in der SPD-Troika entschieden sei, dass er als Kanzlerkandidat für die Sozialdemokraten in den Wahlkampf 2013 ziehen soll. "Nichts ist entschieden, das sind alles ungelegte Eier", sagte der frühere Bundesfinanzminister der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hatte betont: "Es gibt definitiv keinen neuen Stand in der K-Frage der SPD."

Das Magazin "Cicero" hatte berichtet, die Gespräche zwischen Gabriel, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Steinbrück liefen auf eine Kandidatur des ehemaligen Finanzministers hinaus.

Angesichts immer neuer Berichte über einen angeblichen Vorentscheid zur SPD-Kanzlerkandidatur hat Gabriel seine Genossen laut "Bild"-Zeitung zur Ordnung gerufen. Gabriel habe "einigen im Parteivorstand ordentlich den Kopf gewaschen", schreibt das Blatt (Samstag) unter Berufung auf nicht genannte Quellen in der SPD-Zentrale.

Anhänger von SPD und Union bevorzugen laut einer Emnid-Umfrage für den "Focus" Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidaten. Demnach sprachen sich 45 Prozent der SPD-Anhänger für Steinbrück aus, 40 Prozent für Steinmeier. Unter den Anhängern der Union seien 40 Prozent für Steinbrück und 34 Prozent für Steinmeier. Unter allen Bundesbürgern habe Steinmeier die Nase vorn: 33 Prozent wollten ihn als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

50 Jahre nach der "Spiegel"-Affäre erinnert das Magazin mit einer hochkarätig besetzten Konferenz an den Fall. Dass damals versucht worden sei, den "Spiegel" mundtot zu machen, sei ein Wendepunkt in der Geschichte der Bundesrepublik gewesen, erklärte Chefredakteur Georg Mascolo am Samstag in Hamburg zum Auftakt.

22.09.2012

In der Debatte über eine gesetzliche Frauenquote pocht die Gruppe der Unionsfrauen auf eine Bundestags-Abstimmung ohne Fraktionszwang.Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen, Rita Pawelski (CDU), sagte dem "Focus": "Ich werde darauf drängen, dass der Fraktionszwang aufgehoben wird.

22.09.2012

Die Hamburger FDP hat sich gegen das Betreuungsgeld ausgesprochen. Auf ihrem Parteitag am Samstag forderten die Elb-Liberalen die FDP-Bundestagsfraktion auf, dem in der Union ausgehandelten Kompromiss nicht zuzustimmen.

22.09.2012
Anzeige