Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Gabriel sieht wenig Chancen für Renten-Konsens
Nachrichten Politik Gabriel sieht wenig Chancen für Renten-Konsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 10.09.2012
Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld

. Dies sei der wesentliche Unterschied zum Konzept von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Es dürfe im Erwerbsleben nicht mehr zu so geringen Verdiensten kommen, dass mit Renteneintritt Altersarmut drohe.

Die SPD will eine Solidarrente von mindestens 850 Euro für langjährig Beschäftigte, die mit Steuermitteln aufgestockt wird, falls der Betrag sonst nicht erreicht wird. "Der Vorschlag von Frau von der Leyens ist allein schon deshalb eine mittlere Katastrophe, weil er davon ausgeht, dass der Anteil derjenigen, die trotz Arbeit arm bleiben, weiter ungebremst anwächst", kritisierte der SPD-Chef.

Die Ministerin verstehe offenbar nicht, dass es Altersarmut nur wegen einer Erwerbsarmut gebe. Wer die Erwerbsarmut nicht rechtzeitig bekämpfe, sorge dafür, dass die Kosten zur Bekämpfung der Altersarmut immer höher werden. Der Parteivorsitzende betonte, neben flächendeckenden Mindestlöhnen müsse es auch um faire Bedingungen bei Leih- und Zeitarbeit gehen. Die Union sei in dieser Frage derzeit nicht geschäftsfähig, weil unklar sei, wie die Parteilinie sei.

Von der Leyen hatte das SPD-Konzept gelobt und gemeinsame Gespräche angeboten. Sie will ebenfalls eine Rentenaufstockung, um Altersarmut zu verhindern, allerdings will sie dies über die Beiträge der Rentenversicherten finanzieren und nicht über Steuermittel. Die FDP wirft von der Leyen vor, mit der Annäherung an die SPD einer großen Koalition den Weg bereiten zu wollen.

Weil das Rentenniveau bis zum Jahr 2030 von 51 auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns sinken soll, droht vielen Menschen in Deutschland Altersarmut. Von niemanden im Vorstand sei die Forderung aufgestellt worden, an der Rentenformel etwas zu ändern, sagte Gabriel. Dies sei auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, betonte er mit Blick darauf, dass die Absenkung des Rentenniveaus auf 43 Prozent noch zu SPD-Regierungszeiten auf den Weg gebracht worden war.

Der SPD-Vorstand soll das Konzept wahrscheinlich am 24. September absegnen, damit es ein kleiner Parteitag im November endgültig beschließen kann. Im vergangenen Jahr hatte sich der Bundesparteitag in dieser Frage nicht einigen können, daher war eine Kommission zur Lösung der Rentenfrage eingesetzt worden, die ein Hauptstreitthema ist. Die Parteilinke wollte eine Rückkehr zum Rentenniveau von 51 Prozent. Gabriel beziffert die Kosten durch Steuerzuschüsse für die Solidarrente auf bis zu 6,5 Milliarden Euro jährlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hamburger erzeugen nach Ansicht des Umweltforschers Michael Braungart bundesweit am meisten Müll. Die Hansestadt habe das höchste Müllaufkommen pro Kopf in Deutschland, kein Bundesland produziere mehr Restmüll pro Einwohner, sagte Braungart am Montag in einem NDR.de-Interview anlässlich der NDR-Dokumentation "Goldgrube Müll".

10.09.2012

Bisher geduldete und gut integrierte Ausländer sollen nach dem Willen der SPD-geführten Bundesländer ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten. Nach mehreren vergeblichen Anläufen wollen nun sechs Länder am 21. September eine Hamburger Initiative im Bundesrat unterstützen.

10.09.2012

Der SPD-Vorstand ist in Berlin zusammenkommen, um über das neue Rentenkonzept von Parteichef Sigmar Gabriel zu beraten. Vor der Sitzung forderten mehrere Parteilinke deutliche Änderungen.

10.09.2012
Anzeige