Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Israelischer Soldat erschossen – Armee reagiert mit Gegen-Angriffen
Nachrichten Politik Israelischer Soldat erschossen – Armee reagiert mit Gegen-Angriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 20.07.2018
Bei Luftangriffen am 20. Juli steigt Rauch über einem Gebäude auf in Gaza auf. Quelle: dpa
Gaza

Der Soldat war der erste israelische Armeeangehörige, der seit 2014 von der Hamas getötet wurde. „Hamas hat sich entschieden, die Sicherheitslage zu eskalieren und wird die Konsequenzen für ihre Taten tragen“, erklärte das Militär.

Die Hamas-Gesundheitsbehörde in Gaza teilte mit, vier Palästinenser seien getötet worden. Die Hamas bestätigte in einer Erklärung, dass es sich bei drei der Getöteten um Mitglieder ihrer Organisation handele.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte bei einem Besuch in der oft von palästinensischen Raketen beschossenen Stadt Sderot, die Hamas lasse Israel keine andere Wahl, als eine „große und schmerzhafte militärische Operation“ einzuleiten. Erst am 14. Juli hatte Israel den Gazastreifen unter den schwersten Beschuss seit dem Krieg mit der Hamas 2014 genommen. Es reagierte damit auf den Abschuss Hunderter Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. Ägyptische Vermittler bewegten die Hamas am Sonntag zu einer Waffenruhe, die zunächst hielt.

Doch am Freitag kündigte Hamas-Führer Chalil al-Hajja weitere Gewaltaktionen an. Er sagte: „Die Proteste werden bleiben, brennend und existierend, und ihre Werkzeuge werden sich vervielfältigen und diversifizieren, darunter Drachen, bis unsere Ziele erreicht sind“.

Mehr als 135 Palästinenser, die meisten Hamas-Mitglieder, wurden seit dem 30. März bei Ausschreitungen an der Grenze von israelischen Sicherheitskräften getötet. Israel hat mehrfach betont, dass es keine Annäherung an die Grenzbefestigungen duldet.

Von RND/AP