Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Heiner Garg will Ende der Ärzte-Budgets
Nachrichten Politik Heiner Garg will Ende der Ärzte-Budgets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 22.11.2018
Vor dem Hintergrund des Mangels an Ärzten müssten erbrachte ärztliche Leistungen "endlich auch wieder bezahlt werden", sagte Minister Heiner Garg. Quelle: Frank Peter
Kiel

Vor dem Hintergrund des Mangels an Ärzten müssten erbrachte ärztliche Leistungen "endlich auch wieder bezahlt werden", sagte Garg. Am Freitag entscheidet der Bundesrat über das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) der Bundesregierung. Garg hält es für unzureichend und hatte daher einen Antrag zur Entbudgetierung eingebracht, der im entsprechenden Gesundheitsausschuss des Bundesrates jedoch keine Mehrheit erhielt.

Im Juni war der FDP-Politiker bereits mit einem ersten Vorstoß auf der Gesundheitsministerkonferenz gescheitert. Laut Ministerium hätten andere Länder aber Offenheit signalisiert, im Zusammenhang mit einer geplanten Vergütungsreform über mögliche Verbesserungen zu beraten.

Gesetzlich Versicherte würden profitieren

Von einem Aus der Budgetierung ärztlicher Leistungen würden insbesondere gesetzlich Versicherte profitieren, sagte Garg. "Die Entbugetierung wäre zudem ein wirkungsvoller Beitrag zur Sicherung der Hausärzte-Versorgung auf dem Land."

Bisher erhalten Ärzte für die Behandlung von Kassenpatienten in der Regel ein begrenztes Budget pro Quartal, unabhängig davon wie häufig ein Arztbesuch erfolgt oder wie aufwendig die Behandlung ist.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem Vorwurf, Teile der Justiz seien voreingenommen, einen öffentlichen Streit mit dem Supreme Court provoziert. Erstmals erhielt Trump dafür nun Widerworte von einem obersten Richter.

22.11.2018

Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer, sagt, das Asylsystem habe am Rande des Zusammenbruchs gestanden. Mittlerweile gehe es allerdings wieder deutlich besser. Er habe seit seinem Amtsantritt im Sommer bereits einiges auf den Weg gebracht, und den Schritt „keinen Tag bereut“.

22.11.2018

Die Debatte um Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien ist auch hierzulande angekommen. Dabei geht es um viel mehr als um Wirtschaftsgeschäfte. Es geht um klare Linien in einer Außenpolitik, in der auf frühere Partner kein Verlass mehr ist, kommentiert Gordon Repinski.

22.11.2018