Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Griechen wenden sich vom einstigen Lieblingsland Deutschland ab
Nachrichten Politik Griechen wenden sich vom einstigen Lieblingsland Deutschland ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 18.08.2013
Eine EU-Fahne weht über der Akropolis in Athen, Griechenland. Quelle: Orestis Panagiotou/Archiv
Athen

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die die Athener Sonntagszeitung "To Vima" veröffentlichte. 2005 hatte Deutschland noch als populärstes ausländisches Land Zustimmung bei 78,4 Prozent der Griechen gefunden. Umstritten ist in Griechenland vor allem der auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel propagierte rigorose Sparkurs.

Deutlich an Popularität gewonnen haben dagegen die USA, die Wachstum und Konjunkturhilfen als Ausweg aus Rezession und schwerer Arbeitslosigkeit sehen. Laut Umfrage werten 55,5 Prozent der Befragten die USA positiv. Der Anstieg ist bemerkenswert. Vor acht Jahren hatten nur 27,8 Prozent der damals Befragten Sympathie für die Vereinigten Staaten gezeigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Krankenkasse AOK hält die zuletzt vom Statistischen Bundesamt ermittelte Einkommenssteigerung von niedergelassenen Ärzten für zu hoch. "Offen bleibt, welchen Gegenwert die Versicherten für ein Einkommensplus von 17 Prozent erhalten haben", sagte der Vorstand des AOK-Bundesverbands, Uwe Deh, dem Magazin "Focus".

18.08.2013

Die Linkspartei plädiert für gesetzliche Höchst- und Mindestlöhne. Das beschloss der Parteivorstand am Samstag in Berlin, wie die Linke mitteilte. Demnach soll ein Lohn "dann sittenwidrig hoch sein, wenn er - bezogen auf ein einzelnes Unternehmen - das Zwanzigfache des Vollzeitlohns in der niedrigsten Lohngruppe des Unternehmens überschreitet".

18.08.2013

Teheran (dpa) – Der neue iranische Präsident Hassan Ruhani will mehr Einfluss auf die für September geplante Fortsetzung der Atomverhandlungen mit dem Westen nehmen.

18.08.2013
Anzeige