Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Grünen-Chefin Baerbock wirft Bundesregierung „Machtpoker“ vor
Nachrichten Politik Grünen-Chefin Baerbock wirft Bundesregierung „Machtpoker“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 28.06.2018
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) kritisiert die Debatte um das Rettungsboot „Lifeline“. Quelle: dpa
Berlin

Grünen-Chefin Annalena Baerbock wirft der Bundesregierung vor, im Vorfeld des EU-Gipfels ein taktisches Manöver auf Kosten der Menschen auf dem Rettungsschiff „Lifeline“ zu vollziehen. „Der italienische Innenminister und auch die Bundesregierung spielen ihren verdammten Machtpoker. Das Leben von 234 Männern, Frauen und Kindern und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern ist der Einsatz“, sagte Baerbock dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wer solche Politik betreibt, hat jedes Maß verloren“, betonte die Brandenburger Bundestagsabgeordnete.

Baerbock wies die Einschätzung zurück, wonach eine harte Haltung gegen private Rettungsinitiativen auf dem Mittelmeer in Zukunft Migranten von der gefährlichen Überfahrt abhielten. „Wer keine Anreize für die Flucht übers Mittelmeer schaffen will, muss legale Fluchtwege schaffen“, forderte Baerbock. „Das bedeutet, dass Flüchtlinge sichere Zufluchtsorte in den Krisenregionen brauchen, von wo aus besonders schutzbedürftige Menschen über feste und große Kontingente nach Europa kommen können“, erläuterte die Grünen-Politikerin.

Von RND/Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die guten Nachrichten aus Malta folgt eine Absage von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU): Er sehe keinen Handlungsbedarf der Deutschen im Fall des Flüchtlings-Rettungsschiffes „Lifeline“. Andere EU-Länder halten aber an ihrer Zusage fest.

27.06.2018

Ein erstes Entspannungssignal von US-Präsident Donald Trump in Richtung China: Er verzichtet vorerst auf neue Maßnahmen gegen chinesische Investitionen und baut lieber bereits bestehende aus.

27.06.2018

Das Thema Baukindergeld ist erstmal vom Tisch, die Große Koalition hat sich auf einen Kompromiss geeinigt. Die ersten Reaktionen fallen allerdings unterschiedlich aus: Während Ökonomen Zweifel äußern, signalisiert die Bauindustrie Zustimmung.

27.06.2018