Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Günther relativiert Gedankenspiele
Nachrichten Politik Günther relativiert Gedankenspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 11.08.2018
Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) rudert nach massiver Kritik aus der Union zurück. Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer (Archiv)
Kiel

Ziel der Union müsse es sein, die politischen Ränder auf beiden Seiten klein zu halten.

Seine Äußerungen in einem Interview der "Rheinischen Post" hätten sich auf die konkrete Diskussion in der Union für den Fall bezogen, dass nach einer Landtagswahl keine Mehrheiten gegen Linke und AfD möglich seien. Eine solche Situation sei der CDU vor zwei Jahren in Sachsen-Anhalt knapp erspart geblieben. Wegen der Schwäche der SPD insbesondere im Osten sei die Gefahr weiter vorhanden. "Hier habe ich Verständnis für die Position von CDU-Politikern, die aufgeschlossen sind für Gespräche über eine inhaltliche Zusammenarbeit in Sachfragen, um Länder nicht unregierbar zu machen", erklärte Günther weiter.

In dem Zeitungsinterview hatte er gesagt, fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gebe es auch durch regionale Kooperationen ein "gutes Stück Normalisierung" zwischen CDU und Linken. "Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein." Diese Äußerungen waren in der Union auf scharfe Kritik gestoßen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat mit Gedankenspielen zu Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland scharfe Kritik in der Union ausgelöst. Im Osten sei die Parteienlandschaft anders als im Westen, sagte Günther der "Rheinischen Post".

11.08.2018

Es muss nicht immer das gute Leben sein. Jedenfalls nicht für die jungen Leute des Berliner Vereins Jugend Rettet, die mit ihrem Schiff “Iuventa“ mehr als 14 000 Flüchtlinge aus Seenot geborgen haben. Bis die Behörden ihr Schiff festsetzten. Ein Gespräch mit Kapitän Benedikt Funke über Humanität, Pflichtbewusstsein und die Kriminalisierung von Helfern.

11.08.2018

Immer wieder gehen Zehntausende Rumänen aus Protest gegen ihre korrupten Politiker auf die Straße. Die Polizei hat alle Hände voll zu tun.

11.08.2018