Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Habeck: Diskussion um Atommüll in Brunsbüttel Wahlkampf-Getöse
Nachrichten Politik Habeck: Diskussion um Atommüll in Brunsbüttel Wahlkampf-Getöse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 06.09.2012
Robert Habeck ist gegen eine Zwischenlagerung. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Eine entsprechende Forderung hatte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) erhoben. Sein Bundesland habe den gesamten deutschen Atommüll aus ausländischen Wiederaufbereitungsanlagen eingelagert, sagte Birkner der "Financial Times Deutschland" (Donnerstag). "Jetzt sind auch mal andere dran." Laut Habeck ist eine Castor-Einlagerung aus der englischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in Schleswig-Holstein allein schon juristisch nicht zulässig. Birkner entfache im niedersächsischen Wahlkampf neue Strohfeuer, meinte Habeck in Kiel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) lehnt eine Zwischenlagerung von Atommüll-Castoren im abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ab. Eine entsprechende Forderung hatte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) erhoben.

06.09.2012

Die USA sollen unter dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush Gegner von Muammar al-Gaddafi gefoltert und an den libyschen Diktator ausgeliefert haben.Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erklärte am Donnerstag in New York weiter, dass als Foltermethode auch das berüchtigte "Waterboarding", ein simuliertes Ertrinken, angewendet worden sei.

06.09.2012

Im Hamburger Piraten-Prozess hat die Anklage am Donnerstag langjährige Haftstrafen für zehn Somalier gefordert. Wegen des Überfalls auf den deutschen Frachter "Taipan" am Ostersonntag 2010 sollen die sieben erwachsenen Angeklagten zwischen 6 und 12 Jahre ins Gefängnis, wie Gerichtssprecher Conrad Müller-Horn am Nachmittag sagte.

06.09.2012
Anzeige