3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Habeck: Diskussion um Atommüll in Brunsbüttel Wahlkampf-Getöse

Atom Habeck: Diskussion um Atommüll in Brunsbüttel Wahlkampf-Getöse

Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) lehnt eine Zwischenlagerung von Atommüll-Castoren im abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ab.

Voriger Artikel
Habeck gegen Zwischenlager im Norden
Nächster Artikel
Schäuble für abgestufte Bankenaufsicht durch EZB

Robert Habeck ist gegen eine Zwischenlagerung.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Kiel. Eine entsprechende Forderung hatte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) erhoben. Sein Bundesland habe den gesamten deutschen Atommüll aus ausländischen Wiederaufbereitungsanlagen eingelagert, sagte Birkner der "Financial Times Deutschland" (Donnerstag). "Jetzt sind auch mal andere dran." Laut Habeck ist eine Castor-Einlagerung aus der englischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in Schleswig-Holstein allein schon juristisch nicht zulässig. Birkner entfache im niedersächsischen Wahlkampf neue Strohfeuer, meinte Habeck in Kiel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3