Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hamburg will mehr Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber
Nachrichten Politik Hamburg will mehr Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 04.09.2012

Gerade für viele touristische und gastronomische Anbieter seien solche digitalen Angebote wichtige Bestandteile ihres Service, erklärte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. "Dass sie bislang viel zu wenig genutzt werden, liegt vor allem an der unklaren Rechtslage", erläuterte der SPD-Politiker.

So lasse sich für Hotels oder Gaststätten aus der bisherigen Rechtsprechung nicht sicher ableiten, in welchen Fällen und unter welchen Voraussetzungen sie bei Missbrauch ihres WLAN-Anschlusses durch Gäste rechtlich in Anspruch genommen werden könnten, hieß es in der Mitteilung. Immer mehr Betreiber oder Nutzer von drahtlosen Internetzugängen würden etwa mit Blick auf illegale Verbreitung von Inhalten im Netz abgemahnt. Oft würde dadurch die Existenz der Anbieter gefährdet. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) forderte daher klare Rahmenbedingungen für die Bereitstellung drahtloser Internetzugänge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kritik am Zuschussrenten-Modell von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lässt nicht nach - selbst aus der Unionsführung erhält sie keine Unterstützung.

04.09.2012

Auch knapp drei Wochen nach den blutigen Unruhen in einer Platinmine bleibt die Lage in Südafrikas Bergbau angespannt. Rund 12 000 Kumpel einer Goldmine im Distrikt West Rand nahe Johannesburg weigerten sich am Dienstag, ihre Arbeit wieder aufzunehmen.

04.09.2012

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Bundesregierung und die norddeutschen Küstenländer dazu aufgerufen, mehr für den Schutz der massiv durch Gülle und Plastikmüll belasteten Ost- und Nordsee zu tun.

04.09.2012
Anzeige