Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hamburger Alt-Erzbischof Averkamp im Alter von 86 Jahren gestorben
Nachrichten Politik Hamburger Alt-Erzbischof Averkamp im Alter von 86 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 29.07.2013
Averkamp war bis 2002 Erzbischof. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Hamburg

Nähere Angaben zu den Umständen des Todes wollte der Sprecher auf dpa-Anfrage zunächst nicht machen. Averkamp war von 1995 bis 2002 der erste Erzbischof des wiedererrichteten Erzbistums Hamburg, das auch für Schleswig-Holstein und Mecklenburg zuständig ist.

Am 16. Februar 1927 im westfälischen Velen geboren, studierte Averkamp Theologie und Philosophie in Münster und Rom und wurde dort 1954 zum Priester geweiht. Im Februar 1973 erhielt Averkamp die Weihe zum Bischof. Er war Weihbischof des Bistums Münster, leitete das Bistum Osnabrück und kam 1995 schließlich als Erzbischof nach Hamburg.

Nach Angaben des Bistumssprechers ist der Sarg mit Averkamp ab der Heiligen Messe am Dienstag (30. Juli, 18.15 Uhr) in der Krypta des St.-Marien-Doms aufgebahrt. Dann könne bis Freitag täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr Abschied von dem Alt-Erzbischof genommen werden. Das Pontifikalrequiem für Averkamp feiert Erzbischof Werner Thissen am Freitag (2. August, 15.00 Uhr) im St.-Marien-Dom.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Präsidentenwahl im westafrikanischen Krisenland Mali zeichnet sich ein überraschend klarer Sieg des ehemaligen Ministerpräsidenten Ibrahim Boubacar Keita ab.

29.07.2013

Kurz vor der Einführung des Betreuungsgeldes für daheim erziehende Eltern ist das Interesse in Hamburg für die Familienleistung noch gering. "Den Elterngeldstellen liegen erst wenige Anträge vor", sagte ein Sprecher der Hamburger Sozialbehörde am Montag.

29.07.2013

Nach überraschend deutlichen Stimmgewinnen will die Opposition in Kambodscha den Sieg der Regierungspartei bei der Parlamentswahl nicht anerkennen. "Wir akzeptieren das Ergebnis nicht, es gab zu viele Unregelmäßigkeiten", sagte Oppositionsführer Sam Rainsy.

29.07.2013
Anzeige