Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hamburger Piratenprozess - Anklage fordert bis zu 12 Jahre Haft
Nachrichten Politik Hamburger Piratenprozess - Anklage fordert bis zu 12 Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 06.09.2012
Mutmaßliche somalischen Piraten vor Gericht. Quelle: BILD Hamburg/Rico Thumser

Für die drei Jugendlichen oder Heranwachsenden auf der Anklagebank forderte die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht 4 bis fünfeinhalb Jahre Gefängnis.

Damit bekräftigte die Anklagebehörde weitgehend ihre Forderungen vom Januar. Lediglich für zwei erwachsene Angeklagte änderte sie das geforderte Strafmaß - einer von ihnen soll jetzt für 12 statt 10 Jahren hinter Gitter, der andere nur 6 statt der zunächst geforderten 8 Jahre. Nach den damaligen Plädoyers waren wichtige Zeugen in Indien aufgetaucht, zudem legte einer der Angeklagten ein Geständnis ab. Daher verhandelte das Gericht weiter.

Die Verteidigung sollte noch am Donnerstag mit ihren Plädoyers beginnen. Der Gerichtssprecher rechnete jedoch nicht damit, dass alle 20 Anwälte ihre Anträge noch am Nachmittag abschließend vortragen würden. Wann das Gericht die Urteile verkünden wird, konnte er nicht sagen. Von den zehn Angeklagten sind die drei Somalier, die noch unter Jugendstrafrecht fallen, seit April auf freiem Fuß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die internationale Konferenz für Sicherheit in Häfen, der World Port Security Summit, findet in diesem Jahr erstmals in Deutschland statt. Von Montag an treffen sich in Hamburg 70 hochrangige Behördenvertreter von Seehäfen der ganzen Welt, um sich über Terrorabwehr auszutauschen.

06.09.2012

Der frühere NPD-Chef Udo Voigt hat den Vorwurf der Volksverhetzung vor dem Berliner Landgericht bestritten. "Ich sehe mich im Sinn der Anklage nicht schuldig", erklärte Voigt im Prozess.

06.09.2012

Hamburg will behinderten Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. So sollen Unternehmen, die Ausbildungsplätze für junge Behinderte schaffen, mit bis zu 10 000 Euro pro neuer Stelle unterstützt werden, teilte der Senat am Donnerstag mit.

06.09.2012
Anzeige