Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hilfswerk warnt vor "verlorener Generation" in Syrien
Nachrichten Politik Hilfswerk warnt vor "verlorener Generation" in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 09.08.2013
Humanitäres Desaster in Syrien treibt Millionen in die Flucht. Quelle: Jamal Nasrallah/Archiv
Berlin

n. Die Kinder litten am meisten unter dem Bürgerkrieg, die internationale Gemeinschaft werde aber nur zögernd tätig. Viele aus ihrer Heimat geflohene Kinder und Jugendliche empfänden ihr Leben als perspektivlos.

Zu traumatischen Erlebnissen im Krieg komme eine Bildungskrise hinzu, so Waffenschmidt. Nur 38 Prozent der syrischen Flüchtlingskinder im Libanon beispielsweise besuchten noch eine Grundschule, nur zwei Prozent weiterführende Schulen. Auch gebe es Hinweise auf den Einsatz von Jungen als Kindersoldaten. Die Mädchen gerieten in die Gefahr, sehr jung verheiratet zu werden, da ihre Familien sie nicht mehr versorgen könnten.

Deutschland tue bereits viel, aber die Hilfe müsse ausgebaut werden, fordert das Kinderhilfswerk. Denn auch die Spendenbereitschaft von Privatpersonen für Syrien sei mäßig. Der Trend gehe eher er zur Einmalspende für eine Naturkatastrophe oder für nahe Ereignisse wie beispielsweise die Flut in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das italienische Segelschulschiff "Amerigo Vespucci" macht kommenden Mittwoch für fünf Tage in Hamburg fest. Nach Angaben der Bundeswehr vom Freitag wird der 101 Meter lange Dreimaster morgens um 8.30 Uhr an der Überseebrücke erwartet.

09.08.2013

Der Bürgermeister der japanischen Stadt Nagasaki hat am Gedenktag des Atombombenabwurfs vor 68 Jahren Kritik an der rechtskonservativen Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe geübt.

09.08.2013

CSU-Chef Horst Seehofer hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland endlich die UN-Konvention gegen Korruption ratifiziert. Es sei "nicht imagefördernd", dass Deutschland die vor zehn Jahren verabschiedete Konvention bislang nicht ratifiziert habe und sich damit in Gesellschaft mit Ländern wie Syrien und Sudan befinde, sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag).

09.08.2013
Anzeige