Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Historische Zypern-Konferenz will Teilung überwinden
Nachrichten Politik Historische Zypern-Konferenz will Teilung überwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 12.01.2017
UN-Generalsekretärs António Guterres während der Zypern-Verhandlungen in Genf. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Neben den Vertretern der griechischen und türkischen Zyprer, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, nehmen an den Beratungen über die Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Mittelmeerinsel der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der griechische Außenminister Nikos Kotzias und der britische Außenminister Boris Johnson teil. Die drei Länder sind Garantiemächte Zyperns.

Alle Teilnehmer sehen in den Verhandlungen hinter verschlossenen Türen einen letzten Versuch, die Teilung zu überwinden und einen föderalen Staat mit zwei gleichberechtigten Bundesstaaten einzurichten. „Die jüngeren Generationen entfremden sich immer mehr. Und sie konzentrieren sich dann nicht mehr auf eine föderale Lösung“, sagte der Leiter der türkisch-zyprischen Delegation, Akinci, in einem BBC-Interview. „Sie haben dann keine Vision für eine gemeinsame Zukunft mehr.“

Genauer Grenzverlauf bis heute umstritten

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Der griechisch-zyprische Süden ist seit 2004 EU-Mitglied. Der türkisch-zyprische Norden wird nur von Ankara anerkannt.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Quelle: dpa

Bei der internationalen Konferenz geht es vor allem um Sicherheitsfragen, etwa, ob die Türkei weiter Soldaten auf der Insel stationieren darf. Die anderen beiden Garantiemächte sind dagegen. Umstritten unter den Zypern ist auch der genaue Grenzverlauf zwischen beiden Seiten sowie die Frage, unter welchen Modalitäten eine rotierende Präsidentschaft funktionieren soll.

Der griechische Außenminister Nikos Kotzias. Quelle: dpa

Von RND/fw/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD in Schleswig-Holstein will im Wahlkampf darum kämpfen, dass die AfD möglichst den Einzug in den Landtag verfehlt und ihr bundesweit schlechtestes Ergebnis bekommt.

12.01.2017
Politik Künftiger US-Außenminister - Tillerson nennt Russland eine „Gefahr“

Rex Tillerson soll künftig die Außenpolitik der USA lenken. Seine Verbindungen nach Russland sind umstritten. Vor dem US-Senat macht Tillerson nun deutlich, was er von Moskau hält.

12.01.2017
Politik Reaktion auf Pressekonferenz - Mexiko will nicht für Trumps Mauer bezahlen

„Natürlich wird Mexiko nicht für die Mauer bezahlen“: Mexikos Staatschef Peña Nieto hat erneut die Mauer-Pläne des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zurückgewiesen. Die enge Beziehung zwischen den Nachbarn steht vor einer harten Bewährungsprobe.

12.01.2017
Anzeige