Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hofreiter begrüßt Grundsatzurteil über neue Zuchtverfahren
Nachrichten Politik Hofreiter begrüßt Grundsatzurteil über neue Zuchtverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 25.07.2018
Grünen-Bundesfraktionschef Anton Hofreiter, hält nicht viel von Gentechnik. Quelle: STEFAN_KAMINSKI
Berlin

Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof zu der „Genschere“ Crispr/Cas. „Das Urteil ist ein großer Sieg für das Vorsorgeprinzip und die Wahlfreiheit.. Es ist nicht ausreichend erforscht, welche Risiken und Folgen diese neuen Techniken haben“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Der Einfluss auf Gesundheit und Umwelt ist unklar. Würden diese Techniken weder kontrolliert, noch ausreichend geprüft und gekennzeichnet werden, dann käme Gentechnik durch die Hintertür auf den Teller.“ Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger lehne Gentechnik auf dem Acker ab. Auch die großen Supermärkte wollten sie nicht, sagte Hofreiter dem RND. Die Gentechnik habe bisher keins ihrer Versprechen einlösen können. Stattdessen habe sie neue Probleme geschaffen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Rücktritt aus der Nationalmannschaft - Grüne kritisieren Seehofer im Fall Özil scharf

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) trägt nach Ansicht der Grünen eine Mitverantwortung an der Entfremdung von Deutschtürken. Grünen-Chef Robert Habeck sieht vor allem frühere Aussagen Seehofers als Ursache, letztlich auch für den Ausstieg von Mesut Özil.

25.07.2018
Politik Konsolidierungshilfen - Nur noch vier Kommunen dabei

Kiel, Lübeck, Flensburg und die Gemeinde Pellworm erhalten weiterhin Konsolidierungshilfen vom Land Schleswig-Holstein. Die zwölf übrigen der bislang 16 Konsolidierungskommunen stünden "wieder auf eigenen Füßen", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst (CDU) am Mittwoch.

25.07.2018

Zwei Tote und 13 Verletzte, das ist die traurige Bilanz des jüngsten Attentats in Toronto. Ein junger Mann schoss dabei um sich, starb am Ende selbst. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Vorfall nun für sich reklamiert.

25.07.2018