Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik IS plante Anschlag auf Essener Einkaufscenter
Nachrichten Politik IS plante Anschlag auf Essener Einkaufscenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 11.03.2017
Die Türen des Centers am Limbecker Platz bleiben geschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Der Islamist, der aus Oberhausen stammt, habe im Auftrag der IS-Führung per Chat mehreren Personen im Ruhrgebiet den Befehl gegeben, den Anschlag am Sonnabend Nachmittag durchzuführen, so die Zeitung weiter. Die Polizei erhielt offensichtlich durch geheimdienstliche Ermittlungen Kenntnis von den Anschlagsplänen. Daraufhin blieb das Center am Limbecker Platz samt Parkgarage den ganzen Tag über geschlossen.

Spezialeinsatzkommandos der Polizei nahmen zudem zwei Männer in Oberhausen fest, die offenbar zum IS-Umfeld gehören. Einer von ihnen, so die „Bild“-Zeitung, wurde in einem Internet-Café beim Chatten festgenommen.

Zur Galerie
Die Polizei hat nach einer Terrordrohung ein Einkaufszentrum in Essen schließen lassen.

Die Drohung hatte die Polizei Essen gestern über eine andere Sicherheitsbehörde erreicht und nahm die Bedrohung sehr ernst. „Wir als Polizei sind die Sicherheitsbehörde und wir haben uns dazu entschieden, wir machen das Einkaufszentrum zu“, sagte Polizeisprecher Christoph Wickhorst. Die Entscheidung war in der Nacht gefallen. Das Management war am frühen Morgen informiert worden.

Polizisten in schusssicheren Westen und mit Maschinenpistolen sicherten den Gebäudekomplex ab. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, auch aus anderen Teilen Nordrhein-Westfalens. Der Gebäude-Komplex wurde von Beamten umstellt. Am Morgen hatten Einsatzkräfte das Gebäude durchkämmt. Sie wollten ausschließen, dass sich schon Beschäftigte oder Reinigungskräfte darin aufhielten. Am Zentrum Limbecker Platz herrschte am Vormittag gespenstische Ruhe, wo an normalen Sonnabenden 60.000 Besucher flanieren.

Von RND/dpa

Nachdem die Niederlande dem türkischen Außenminister Cavusoglu für einen Propaganda-Auftritt in Rotterdam die Landeerlaubnis verweigert hatten, ließen die Pöbeleien vom Bosporus nicht lange auf sich warten. „Das sind Nachfahren der Nazis, das sind Faschisten“, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan.

11.03.2017

Harte Linie ohne Konzept: Der neue US-Justizminister Jeff Sessions hat 46 von der Regierung unter Barack Obama ernannte Bundesstaatsanwälte zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

11.03.2017

Weil die Türkei noch immer EU-Beitrittskandidat ist, hat sie das Recht auf finanzielle Unterstützung. Allein für den Zeitraum von 2014 bis 2020 sind mehr als vier Milliarden Euro eingeplant. Doch nun wurden die ersten Hilfsprogramme eingestellt, die nach Angaben des EU-Kommissars Johannes Hahn keine Fortschritte brachten.

11.03.2017
Anzeige