Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik In Hamburg liegen erst wenige Anträge auf Betreuungsgeld vor
Nachrichten Politik In Hamburg liegen erst wenige Anträge auf Betreuungsgeld vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 29.07.2013
Bisher haben wenig Eltern das Betreuungsgeld beantragt. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Hamburg

Da der Anspruch grundsätzlich erst ab dem 15. Lebensmonat und nur für Kinder geltend gemacht werden könne, die nach dem 1. August 2012 geboren wurden, werde die Zahl erst nach und nach steigen. Die Behörde geht von 8500 Anträgen im Jahresdurchschnitt aus.

Der Hamburger SPD-Senat hatte im Februar Klage gegen das Betreuungsgeld eingereicht. Das vor allem von der CSU forcierte Gesetz wird am 1. August in Kraft treten. Eltern, die für ihre ein- oder zweijährigen Kinder keinen Kita-Platz oder eine staatlich bezahlte Tagesmutter in Anspruch nehmen, sollen ein monatliches Betreuungsgeld von zunächst 100 Euro, später 150 Euro erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach überraschend deutlichen Stimmgewinnen will die Opposition in Kambodscha den Sieg der Regierungspartei bei der Parlamentswahl nicht anerkennen. "Wir akzeptieren das Ergebnis nicht, es gab zu viele Unregelmäßigkeiten", sagte Oppositionsführer Sam Rainsy.

29.07.2013

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe will für Schüler beim Turbo-Abi an Hamburgs Gymnasien schrittweise Entlastungen einführen. "Klüger als eine Rückkehr zu G9 ist, G8 behutsam verbessern", sagte der SPD-Politiker der "Bild" Hamburg (Montag).

29.07.2013

Die Wertvorstellungen von Bürgern und Politikern klaffen zunehmend auseinander. Mandatsträger aus Bund, Ländern und Kommunen halten abstrakte Werte wie Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität für besonders wichtig.

29.07.2013
Anzeige