Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Industrie warnt vor Verteilungskampf bei Energiewende
Nachrichten Politik Industrie warnt vor Verteilungskampf bei Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 23.08.2012
Werden die Bürger durch die Förderung von Solar- und Windenergie beim Strompreis zu stark belastet? Quelle: Bernd Weißbrod / Archiv

n. Einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden kostet die Ökostrom-Förderung jährlich 125 Euro, davon zahlt er 31 Euro nur für die Industrie-Entlastungen. Die Branche betont, wegen des harten Wettbewerbs könne man nur so die 875 000 Arbeitsplätze erhalten.

Michael Basten, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Baustoffe, betonte, es gebe keinen Spielraum für Änderungen "Wir haben die zweithöchsten Industriestrompreise in Europa." In Deutschland betrage er 10 Cent je Kilowattstunde, in Frankreich nur 6 Cent. Allerdings bezahlen viele energieintensive Betriebe nicht mehr als vor der Atomkatastrophe von Fukushima - dank Rabatten bei Netzentgelten, Ökosteuer und der Umlage zur Förderung von Solar- und Windenergie bei zugleich sinkenden Börsenstrompreisen durch immer mehr Ökostrom.

Wegen der im nächsten Jahr wahrscheinlich von 3,59 auf bis zu 5 Cent je Kilowattstunde steigenden Ökostrom-Umlage sind die Ausnahmen für die energieintensive Industrie immer stärker in die Kritik geraten. Allerdings wurden mehrere Ausnahmen schon zu rot-grünen Zeiten eingeführt. Die Ausnahmen treiben die Belastungen der Bürger in die Höhe. Sie zahlen die Ökoenergieförderung per Umlage über den Strompreis.

Martin Kneer, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Metalle, warnte vor einem Verteilungskampf bei den Kosten zwischen Industrie und Bürgern. Eine Greenpeace-Studie kritisierte jedoch jüngst, dass nicht alle Branchenunternehmen Kostenbefreiungen benötigten, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Basten betonte, wenn etwa die Zementindustrie die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien voll bezahlen müsste, mache das pro Arbeitsplatz rund 18 000 Euro im Jahr aus. Es gebe eine massive Überförderung erneuerbarer Energien. Die Regierung müsse zügig eine umfassende Reform auf den Weg bringen, damit die Energiewende nicht gegen die Wand fahre. Umweltminister Peter Altmaier dürfe das nicht bis auf die Zeit nach der Bundestagswahl 2013 verschieben.

Die Deutsche Umwelthilfe kritisierte die geplante Weiterführung von Milliardenausnahmen bei der Ökosteuer für energieintensive Betriebe, wenn diese 1,3 Prozent Energie pro Jahr einsparen. Diese Auflage sei viel zu lasch. Sie diene nur dem Zweck, eine für Steuerentlastungen notwendige Gegenleistung zu suggerieren und so die Zustimmung der EU-Kommission zu den Ökosteuer-Ausnahmen zu erhalten. Die Bundesregierung plane mit dem sogenannten Spitzenausgleich ein Steuergeschenk von weit mehr als 20 Milliarden Euro über zehn Jahre für Teile des produzierenden Gewerbes, kritisierte die Umwelthilfe. Sie will bei der EU Beschwerde gegen die Subventionen einlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Zukunft werden voraussichtlich schon 16-Jährige den schleswig-holsteinischen Landtag wählen dürfen. Einen entsprechenden gemeinsamen Antrag brachten am Donnerstag die Regierungsparteien SPD, Grüne und SSW sowie die oppositionelle Piratenpartei gemeinsam ein.

23.08.2012

Eine private Finanzierung der geplanten Elbquerung bei Glückstadt halten Experten nach NDR-Informationen für eine denkbare Lösung. Dies sei "grundsätzlich möglich und machbar", heißt es nach Angaben von NDR 1 Welle Nord im Fazit einer Machbarkeitsstudie, die das Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegeben hatte.

23.08.2012

Im Streit über die Förderung von Frauen im Beruf stellt sich die CDU-Spitze weitgehend hinter die Forderung von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) nach einer freiwilligen "Flexi-Quote".

23.08.2012
Anzeige