Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Iran will Verhandlungen über Atomprogramm fortsetzen
Nachrichten Politik Iran will Verhandlungen über Atomprogramm fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 18.09.2012
Said Dschalili ist der Chefunterhändler Teherans in Sachen Atom. Quelle: Andy Rain/Archiv

t. Der Iran beharre aber auf seinem Recht auf ein ziviles Atomprogramm und auf einer Aufhebung von Sanktionen, sagte der iranische Außenamtssprecher Ramin Mehmanparast weiter.

Ashton führt die 5+1-Gruppe der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates (China, Frankreich, Großbritannien, Russland, USA) und Deutschlands. Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, an Atomwaffen zu arbeiten. Teheran bestreitet das.

Die Verhandlungen verlaufen seit Jahren stockend und waren auf Arbeitsebene heruntergefahren worden, nachdem sich Hoffnungen auf einen Durchbruch mehrfach zerschlagen hatten. Bei dem in Istanbul geplanten Treffen handele es sich "nicht um eine offizielle Verhandlungsrunde", hatte eine Sprecherin Ashtons erklärt. Eine Pressekonferenz war nicht geplant.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte erst am Sonntag erklärt, seiner Ansicht nach sei der Iran nur noch sechs bis sieben Monate von einer Atombombe entfernt. Aus Israel kommen immer wieder indirekte Drohungen mit einem Militärschlag gegen iranische Atomanlagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sicherheitsbehörden in Schleswig-Holstein verschärfen nach gewalttätigen Protesten von Muslimen gegen den anti-islamischen Mohammed-Schmähfilm ihre Vorsichtsmaßnahmen. Polizei und Staatsschutz beobachten gezielt die salafistische Szene im Norden, so das Landeskriminalamt in Kiel.

Bastian Modrow 18.09.2012

Der Bürgerkrieg in Syrien wird nach Informationen der Vereinten Nationen immer mehr zu einem Schlachtfeld für militante Islamisten."Die Kommission kann bestätigen, dass die Zahl der ausländischen Beteiligten in Syrien steigt, dazu gehören auch militante Dschihadisten", sagte Paulo Pinheiro, der Vorsitzende einer UN-Untersuchungskommission zu Syrien, am Montag vor dem Menschenrechtsrat in Genf.

17.09.2012

Der Ton im Atomkonflikt zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft wird zunehmend schärfer. Der Iran machte die Internationale Atomenergiebehörde IAEA indirekt für Sabotage seiner Nuklearanlagen verantwortlich.

17.09.2012
Anzeige