Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Iraner spähte Anschlagsziele in Deutschland aus
Nachrichten Politik Iraner spähte Anschlagsziele in Deutschland aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 08.03.2017
Am Kriminalgericht Moabit läuft der Prozess gegen einen 31-jährigen Agenten, dem Spionage für den Iran vorgeworfen wird. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Einem mutmaßlichen Spion des Iran wird ab Mittwoch vor dem Staatsschutzsenat des Berliner Kammergerichts der Prozess gemacht. Der 31-Jährige aus Pakistan soll ein Jahr lang in der Hauptstadt, in Bremen und anderen Orten spioniert und unter anderem den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten und Wehrbeauftragten Reinhold Robbe ausgespäht haben. Robbe war damals Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG). Für den Angeklagten erklärte einer seiner beiden Verteidiger zu Prozessbeginn, der 31-Jährige werde „im Moment“ nichts sagen.

Laut Anklage des Generalbundesanwalts soll der 31-Jährige für die Al-Quds-Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden gearbeitet haben. Seine Tätigkeit sei darauf ausgerichtet gewesen, Ziele für mögliche Anschläge gegen israelische, israelfreundliche oder jüdische Einrichtungen und deren Repräsentanten auszuforschen. Auch eine Pariser Wirtschaftshochschule und einen dort tätigen Professor habe der 31-Jährige ausgespäht. Der Angeklagte soll im Jahr 2012 zum Studium nach Deutschland gekommen sein und zuletzt in Bremen gelebt haben.

Von RND/dpa

Am Mittwochmorgen sind der deutsche und der türkische Außenminister zu einem Gespräch zusammengekommen. Sigmar Gabriel beschrieb das Gespräch mit Mevlüt Cavusoglu als „kontrovers und hart“.

08.03.2017

Bewaffnete Angreifer haben einen Anschlag auf ein großes Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul verübt. Einer der Täter sprengte sich vor dem Gebäude in die Luft, bevor sich die Gruppe in der Klinik verschanzte. Informationen zu möglichen Opfern gibt es bisher keine.

08.03.2017

Immer noch stehen sechs vorwiegend muslimische Länder auf Trumps Liste – Menschen aus Somalia, dem Iran, Syrien, Sudan, Libyen und Jemen sollen nicht in die USA einreisen dürfen. Der US-Bundesstaat Hawaii will jetzt gegen das überarbeitete Einreiseverbot klagen.

08.03.2017
Anzeige