Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Iranisches Atomprogramm: IAEA "frustriert" über Verhandlungen
Nachrichten Politik Iranisches Atomprogramm: IAEA "frustriert" über Verhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 10.09.2012
Die Internationale Atomenergie Agentur in Wien. Quelle: Roland Schlager/Archiv

n. Er verurteilte die fehlende iranische Kooperation in ungewöhnlich harten Worten: "Dies ist frustrierend, weil wir ohne das volle iranische Engagement nicht mit der Klärung aller offenen Fragen beginnen können. Dazu gehören mögliche militärische Dimensionen des Atomprogramms."

Viele Länder sind sich inzwischen sicher, dass der Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie Nuklearwaffen antrebt. Ein in der vergangenen Woche vorgelegter Iran-Bericht hatte die Sorgen erneut verstärkt. Während Teheran immer mehr angereichertes Uran anhäuft, kooperiert es seit Jahren nicht ausreichend mit der IAEA. Aktuell machen den Atomwächtern Aufräumarbeiten in der Militäranlage Parchin Sorgen, in der es den Vermutungen nach Tests für den Bau von Atomwaffen gab. Angesichts der verhärteten Fronten im Atomstreit wächst die Sorge vor einem Angriff Israels auf iranische Anlagen.

Amano forderte erneut sofortigen Zugang seiner Inspekteure zu Parchin, um den Verdacht aufzuklären. Auch insgesamt forderte er endlich greifbare Ergebnisse im Atomstreit. "Wir halten es für essenziell, dass sich der Iran ohne jede weitere Verzögerung mit uns über die Grundlage unserer Sorgen auseinandersetzt."

Westliche Länder wollen bei dem einwöchigen Treffen des aus 35 Staaten bestehenden IAEA-Leitungsgremiums den Druck auf den Iran weiter erhöhen. Unter anderem die USA und Deutschland wollen mit einem starken Signal das Verhalten des islamischen Landes verurteilen, hieß es aus diplomatischen Kreisen in Wien. Dies könne bis zu einer Resolution reichen, die Teheran erneut an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verweist. Ob sich eine Mehrheit dafür finden lässt, gilt jedoch als unklar. Vor allem die Weltmächte Russland und China müssten noch überzeugt werden, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag die internationale Konferenz für Sicherheit in Häfen, den World Port Security Summit, in Hamburg eröffnet.

10.09.2012

SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht wegen der Uneinigkeit in der Union und inhaltlicher Differenzen derzeit keine Basis für einen Renten-Konsens."Es kann keine Solidarrente ohne Mindestlohn geben", sagte Gabriel in Berlin nach Beratungen des Parteivorstands über das neue Rentenkonzept der SPD.

10.09.2012

Die Hamburger erzeugen nach Ansicht des Umweltforschers Michael Braungart bundesweit am meisten Müll. Die Hansestadt habe das höchste Müllaufkommen pro Kopf in Deutschland, kein Bundesland produziere mehr Restmüll pro Einwohner, sagte Braungart am Montag in einem NDR.de-Interview anlässlich der NDR-Dokumentation "Goldgrube Müll".

10.09.2012
Anzeige