Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Jeder zweite Tscheche will keinen Muslimen zum Nachbarn
Nachrichten Politik Jeder zweite Tscheche will keinen Muslimen zum Nachbarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 23.07.2018
In Tschechien leben zwischen 10.000 und 15.000 Muslime. Quelle: dpa
Prag

Die Tschechen haben große Vorbehalte gegenüber Muslimen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Median im Auftrag der Zeitung „MF Dnes“ hervor. Demnach möchte mehr als die Hälfte von ihnen keine Muslime als Nachbarn haben, 51 Prozent der Befragten würde eine muslimische Familie mit Kindern in ihrer Nachbarschaft stören.

hervorgeht. Noch größer waren die Vorbehalte gegen einen allein lebenden Muslim (52 Prozent). Zugleich gaben 80 Prozent der Befragten an, persönlich keine Muslime zu kennen.

Ministerpräsident gegen Zuwanderung

Nach der Analyse der Meinungsforscher sind Vorbehalte gegen Muslime am stärksten verbreitet unter den Wählern der rechten Oppositionspartei Freiheit und direkte Demokratie (SPD), der Kommunisten (KSCM) und der populistischen Regierungspartei ANO. Ministerpräsident und ANO-Gründer Andrej Babis hatte sich zuletzt gegen Zuwanderung ausgesprochen und die Aufnahme von Bootsflüchtlingen aus Italien entschieden abgelehnt.

Jeder fünfte in Deutschland lehnt Muslime als Nachbarn ab

Bei vier von fünf Umfrageteilnehmern würde die Eröffnung einer Moschee oder eines islamischen Gemeindezentrums auf Ablehnung stoßen. Ältere Menschen und solche mit niedrigem Bildungsabschluss waren stärker negativ eingestellt. Befragt wurden 817 Menschen.

In Tschechien leben nach Schätzungen nur rund 10.000 bis 15.000 Muslime. Eine im vorigen Jahr veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung hatte ergeben, dass in Deutschland lediglich 19 Prozent der nichtmuslimischen Befragten muslimische Nachbarn ablehnen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Mitarbeiter der Zivilorganisation „Weißhelme“ konnten am Sonntag durch Israel aus dem Bürgerkriegsland Syrien gerettet werden. Die syrische Regierung jedoch sieht in der Aktion eine Aggression gegen das syrische Volk.

23.07.2018

250 Tage gehört Großbritannien noch der EU an. Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt zeigte sich bei seinem Deutschlandbesuch allerdings eher besorgt über den Stand der Verhandlungen. Er sehe ein „reales Risiko“ eines Brexits ohne Abkommen.

23.07.2018
Politik So reagieren Politiker auf den Rücktritt - Merkel lobt Mesut Özil als „tollen Fußballspieler“

Der Rücktritt von Mesut Özil aus der Fußballnationalmannschaft beschäftigt auch die Politik. Während Kanzlerin Angela Merkel (CDU) das fußballerische Talent des Spielers würdigt, hält sich Innenminister Horst Seehofer (CSU) bedeckt. Die Reaktionen im Überblick:

23.07.2018