Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Anzeige gegen Jörg Nobis nach Tweet
Nachrichten Politik Anzeige gegen Jörg Nobis nach Tweet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 09.02.2018
Von Imke Schröder
AfD-Politiker Jörg Nobis empört mit diesem Tweet. Quelle: Screenshot Twitter
Kiel

Der 42-Jährige sitzt seit 2017 für die Alternative für Deutschland im Landtag von Schleswig-Holstein. Über seinen Twitteraccount verbreitete er folgenden Tweet.


Reaktionen auf den Tweet folgten prompt:







Der Deutschen Presse-Agentur sagte Nobis: "Da habe ich weder an die Person Martin Schulz noch an andere Menschen gedacht." Aus seiner Sicht sei dadurch, dass SPD-Chef Schulz sein Versprechen gebrochen habe, nie in ein Kabinett Merkel zu gehen, der "Schulz-Zug" völlig entgleist. Damit habe er in dem "Zug" Schrott gesehen. Da er im Ruhrgebiet inmitten von Hochöfen aufgewachsen und dazu noch Ingenieur sei, denke er bei Hochöfen nur an Stahlschmelzen von Schrott, sagte Nobis. Da habe er gedacht: "Der Schulz-Zug geht dann jetzt in den Hochofen". Anderes werde da hineininterpretiert.

Landtagsvizepräsident Rasmus Andresen zeigt Nobis an

Er habe Nobis bei der Polizei wegen Volksverhetzung angezeigt, teilte Landtagsvizepräsident Rasmus Andresen (Grüne) über Facebook mit. "Solche Äußerungen müssen rechtlich und politisch mit allen Mitteln bekämpft werden und Konsequenzen haben." Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben zeigte sich zutiefst schockiert. "Solche Wortbilder sind nicht akzeptabel."

Der SPD-Abgeordnete Martin Habersaat schrieb: «Der AfD-Fraktionsvorsitzende Nobis will Martin Schulz "in den Hochofen" fahren». Solche Äußerungen seien kein Versehen und keine harmlose Provokation. "Sie sind Kern faschistischer Kultur." Weit jenseits der Grenzen des Anstands fasele Nobis davon, Menschen in den Ofen zu fahren, kritisierte Grünen-Landeschef Steffen Regis. "Unter anständigen Politiker*innen wäre hierfür ein Rücktritt fällig. Bei der AfD gehören solche menschenverachtenden Aussagen zum Kern ihrer Parteiidentität."

mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Abschluss der Koalitionsverhandlungen herrscht Streit in der SPD. Sigmar Gabriel sagte am Donnerstag mehrere Termine ab. Der scheidende Außenminister wirft seiner Partei einen respektlosen Umgang miteinander vor und richtet harte Worte an seinen Nachfolger Martin Schulz.

08.02.2018

Kaum jemand nervte Markus Söder in den letzten Jahren so sehr wie Katharina Schulze. Dabei ist es Ziel der Grünen-Spitzenkandidatin, in Bayern zu regieren – und das geht nur mit der CSU.

08.02.2018

Bei den Ministerposten könnten die ostdeutschen Landesverbände diesmal leer ausgehen – der Protest in SPD und CDU wächst.

07.03.2018